Giftiger Fisch sticht zwei Angler

Bei einem Einsatz in der Nähe der Ostseeinsel Fehmarn haben die Seenotretter der DGzRS zwei Angler nach Stichen durch einen giftigen Fisch von einem Angelkutter abgeborgen und im Hafen von Burgstaaken an den Landrettungsdienst übergeben.

Der Seenotrettungskreuzer VORMANN JANTZEN der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) befand sich am Montag (11.7.2016) gerade mit drei Mann Besatzung auf Überführungsfahrt nach Laboe (SH), als er in den Einsatz gerufen wurde. Zwei Seemeilen (ca. 5,5 Kilometer) östlich der Ansteuerung der Fehmarnsundbrücke waren auf dem Angelkutter „Hai“ zwei Angler durch einen giftigen Fisch verletzt worden.

Nachdem einer der beiden ein Petermännchen gefangen hatte, waren bei dem Versuch, das Tier vom Angelhaken zu lösen, beide Angler von dem Tier gestochen worden. Der Stich des Fisches ruft schwere Schmerzen und Schwellungen hervor. In seltenen Fällen kann er zu Kreislaufkollaps und Herzrhythmusstörungen führen.

Die Seenotretter holten die beiden Schweizer (60 und 15 Jahre alt) sofort von Bord des Angelkutters und brachten sie unter Höchstgeschwindigkeit in den Hafen. In Burgstaaken wurden sie sofort an den Landrettungsdienst übergeben.

Zur Not geht auch heißes Wasser

Die Informationszentrale gegen Vergiftungen des Universitätsklinikums Bonn empfiehlt Anglern, in jedem Fall Handschuhe zu tragen, um zappelnde Petermännchen von der Angel bzw. aus dem Netz zu nehmen. Bei Vergiftungen durch Petermännchen rät die Informationszentrale, die Stiche bis zum Eintreffen des Arztes mit tolerierbar heißem Wasser zu behandeln (maximal 45 Grad, um Verbrennungen zu vermeiden).

Das Vorkommen von Petermännchen ist in der Ostsee nicht sehr häufig, kommt aber immer wieder vor. Deutlich häufiger sind die Tiere in der Nordsee anzutreffen.

DGzRS

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Plattform sONE (Foto: swissphone)

Bei der Alarmierung von Einsatzkräften über Funknetze oder andere behördliche Kommunikationsnetzwerke werden häufig personenbezogene Daten übermittelt. Eine Textverschlüsselung ist somit Pflicht.

Szene aus Feuer & Flamme (Foto: WDR)

Die Realität schreibt die packendsten Geschichten. Das beweist die Dokumentationsserie „Feuer & Flamme“. Der WDR war 2018 erneut zum Dreh bei der Feuerwehr Gelsenkirchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben