Iserlohn: Großbrand in der Innenstadt

Als die Feuerwehr an der gemeldeten Adresse eintraf, brannte es in einem Wohn- und Geschäftshaus bereits in voller Ausdehnung. Während der Vorbereitungen zum Löschangriff, griff das Feuer auf das komplette Dach des Gebäudes über und dehnte sich auch auf das Nachbargebäude aus.

Am Dienstag (09.10.2018) wurde die Feuerwehr Iserlohn um 5:19 Uhr zu einem Zimmerbrand in die Mendener Straße gerufen. Beim Eintreffen an der Einsatzadresse brannte ein Zimmer im Dachgeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses in voller Ausdehnung. Die Bewohner hatten das Gebäude bereits eigenständig verlassen und standen auf der Straße.

Durch den Einsatzleiter der Feuerwehr wurde die Alarmstufe erhöht und weitere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr nachgefordert. Während ein Löschangriff durch den Treppenraum und über die Drehleiter vorbereitet wurde, griff der Zimmerbrand auf das komplette Dach des Hauses über. Der Brand dehnte sich in kürzester Zeit auch auf das angrenzende Nachbargebäude aus, konnte an dieser Stelle jedoch schnell eingedämmt werden.

Während der Löscharbeiten wurden die Bewohner durch den Rettungsdienst versorgt und betreut. Eine Person wurde mit dem Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus transportiert.

Baumfällungen

Um eine weitere Drehleiter in Stellung bringen zu können, mussten zwei Straßenbäume mit einer Motorkettensäge gefällt und zur Seite geschafft werden.

Zur Brandbekämpfung setzten die rund 70 Einsatzkräfte zwei C-Rohre im Innenangriff und drei Wenderohre über die Drehleitern im Außenangriff ein. Durch herabfallende Dachziegel wurden mehrere Schläuche und eine Drehleiter beschädigt.

Gegen 7:00 Uhr war der Brand soweit unter Kontrolle gebracht worden, dass mit den umfangreichen Nachlöscharbeiten begonnen werden konnte. Um 11:00 Uhr konnte Feuer aus gemeldet werden. Bis um 16:30 Uhr verblieb eine Brandwache vor Ort.

Am Wohn- und Geschäftshaus entstand erheblicher Sachschaden. Das Gebäude gilt zum gegenwärtigen Zeitpunkt als unbewohnbar. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

FW Iserlohn

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Ausweichmanöver misslungen: Der Mercedes-Fahrer fuhr die Rampe halbseitig hinauf (Foto: M. Filzen)

Beim Abbiegen bemerkte der Autofahrer den stehenden Transporter und wollte ausweichen. Plötzlich tauchte Gegenverkehr auf und er riss das Steuer zurück.

Das Auto rollte eine Treppe hinab und klemmte den Fahrer ein (Foto: FW Ratingen)

Als der Fahrer am Ratinger Ostbahnhof aus seinem Fahrzeug stieg, setzte es sich in Bewegung. Dabei wurde der ältere Herr zwischen Tür, Schweller und einem Treppengeländer eingeklemmt.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben