Kaminbrand in Herdecke

Verletzt wurde niemand und eine weitere Schadensausbreitung auf den Dachstuhl konnte durch die Feuerwehr Herdecke verhindert werden.

Ein Kaminbrand ereignete sich am Donnerstag um 16:29 Uhr in Herdecke (NRW) in der Wilhelm Huck Straße. Verletzt wurde niemand und eine weitere Schadensausbreitung auf den Dachstuhl konnte durch die Feuerwehr Herdecke verhindert werden.

Bei Eintreffen des Einsatzführungsdienstes waren das nicht ausgebaute Dachgeschoss sowie das 1. Obergeschoss (Wohnraum) bereits verraucht. Im Kamin hatte sich ein Brand entwickelt. Aus dem Dachsbereich drang leichter Brandrauch. Mehrere Personen und ein Hund wurden aus dem Einfamilienhaus geführt.

Ein Trupp unter Atemschutz ging zur Brandbekämpfung in den engen Dachstuhl des Gebäudes vor. Hier waren erhebliche Brandlasten durch die starke Wärme des Kamins gefährdet. Weiterhin war hier die Revisionsklappe des Kamins undicht: Rauch trat hier aus. Die beiden Feuerwehrangehörigen verschlossen unter Atemschutz die Klappe und verhinderten eine weitere Rauchausbreitung.

Von außen wurden die Drehleiter in Stellung gebracht. Diese kontrollierte zunächst den Dachbereich. Anschließend wurde der Kamin über die Drehleiter gefegt. Der stark glühende Ruß wurde somit aus dem Kamin heraus gefegt. Im Keller stand ein weiterer Atemschutztrupp bereit, der den Ruß mit Schuttmulden und einer Schubkarre aus dem Gebäude brachte.

Ein Herdecker Schornsteinfegermeister vom Ortsteil Sonnenstein erschien in Vertretung an der Einsatzstelle und beriet die Einsatzkräfte und kontrollierte den Kamin und die Wärmeentwicklung.

Ein erweiterter Löschzug, ein Rettungswagen und die Polizei waren 1,5 Stunden im Einsatz.

Nie mit Wasser löschen!

"Kaminbrände dürfen auf keinem Fall mit Wasser gelöscht werden. Bei unprofessionellen Löschversuchen mit Wasser können erhebliche Schäden auftreten. 1 Liter Wasser ergäben bei einer Temperatur von 100 °C ca. 1700 Liter Wasserdampf. Wenn man Wasser in den Schornstein schütten würde, käme es zu einem schlagartigen Druckanstieg im Schornstein, der ihn schwer beschädigen könnte", so ein anwesender Feuerwehrsprecher.

FW Herdecke

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

Die Feuerwehr bereitet sich auf die Brandbekämpfung im Hafentunnel vor (Foto: FW Bremerhaven)

Die Feuerwehr wird nach jetzigem Stand alle über 300 haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte an der International Fire Academy in der Schweiz ausbilden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Neuen Kommentar schreiben