Kleve: Wohnungsbrand fordert zwei Opfer

Der Brand in einem Mehrfamilienhaus war schon sehr weit fortgeschritten, als die Einsatzkräfte der Feuerwehr Kleve die Wohnungstür gewaltsam öffneten. Zwei bewusstlose Personen wurden aus der Wohnungs gebracht. Leider verstarben beide später im Krankenhaus.

Am Dienstag (8.1.2019) gegen 7.30 Uhr bemerkte eine Nachbarin Rauch aus einer Wohnung im Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Kavarinerstraße in Kleve (NRW). Sie hörte auch einen Rauchmelder und alarmierte sofort die Feuerwehr.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr Kleve war aus dem Küchenfenster einer Wohnung im zweiten Obergeschoss eine leichte Rauchentwicklung erkennbar.

Da davon auszugehen war, dass sich in der Wohnung noch Personen befanden, ging die Feuerwehr zur Menschenrettung unter Atemschutz in die Wohnung vor. Nach dem gewaltsamen Öffnen der Tür wurde klar, dass der Brand schon sehr fortgeschritten war. Wahrscheinlich war durch eine mangelnde Sauerstoffzufuhr nach außen hin keine typischen Merkmale erkennbar.

Zwei Personen gefunden

Durch die Feuerwehr wurden zwei nicht mehr ansprechbare Personen, ein Mann und eine Frau, aus der Wohnung gebracht. Beide Personen mussten durch den Rettungsdienst reanimiert werden und wurden ins Krankenhaus gebracht. Am Vormittag verstarben beide Personen im Krankenhaus. Bei dem verstorbenen Mann handelt es sich um einen 48-jährigen Hausbewohner. Die Frau ist noch nicht zweifelsfrei identifiziert. Vermutlich handelt es sich um eine 62-jährige Hausbewohnerin.

Das Feuer war im Wohnzimmer im Bereich eines Sofas ausgebrochen. Die Brandursache ist bislang nicht bekannt. Die Kriminalpolizei zieht einen Brandsachverständigen zur Ermittlung der Brandursache hinzu. Die Angehörigen der Verstorbenen werden durch den Opferschutz der Polizei Kleve betreut.

FW Kleve

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Plattform sONE (Foto: swissphone)

Bei der Alarmierung von Einsatzkräften über Funknetze oder andere behördliche Kommunikationsnetzwerke werden häufig personenbezogene Daten übermittelt. Eine Textverschlüsselung ist somit Pflicht.

Szene aus Feuer & Flamme (Foto: WDR)

Die Realität schreibt die packendsten Geschichten. Das beweist die Dokumentationsserie „Feuer & Flamme“. Der WDR war 2018 erneut zum Dreh bei der Feuerwehr Gelsenkirchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben