LK Leer: Traktor beim Güllefahren ausgebrannt

Bereits wenige Minuten nach der ersten Meldung war die Feuerwehr Bingum vor Ort. Aufgrund der schlechten Wasserversorgung wurde die Feuerwehr Leer mit einem Fahrzeug nachgefordert. Unter schwerem Atemschutz gingen die Einsatzkräfte dann gegen die Flammen vor.

Auf einem Feld am Unnerweg in Bingum (LK Leer, NI) ist im Dienstagnachmittag ein Traktor in Brand geraten. Der Landwirt war gerade damit beschäftigt, Gülle auf das Feld auszubringen, als er das Feuer an seiner Zugmaschine bemerkte. Gerade noch rechtzeitig konnte er aussteigen. Der Traktor stand binnen weniger Minuten in Vollbrand.

In der Leitstelle gingen in kurzer Zeit mehrere Anrufe ein, das Feuer war von der Autobahn aus deutlich zu erkennen. Wenige Minuten nach der ersten Meldung war die Feuerwehr Bingum vor Ort. Aufgrund der schlechten Wasserversorgung am Brandort wurde dann noch die Feuerwehr Leer mit einem Fahrzeug nachgefordert.

Traktor zerstört

Unter schwerem Atemschutz gingen die Einsatzkräfte dann gegen die Flammen vor. Zunächst mit Wasser aus dem Fahrzeugtank und im weiteren Verlauf dann aus einem Graben entnommenes Wasser. Das Feuer war zwar schnell unter Kontrolle gebracht, der Traktor wurde aber vollständig zerstört. Das nachgeforderte Fahrzeug aus Leer wurde nicht mehr eingesetzt.

Die Feuerwehr benutzte für die Nachlöscharbeiten noch Schaum, um ein späteres wiederaufflammen letzter Glutnester zu verhindern. Nach rund einer Stunde war der Einsatz dann beendet. Die Polizei war ebenfalls vor Ort und hat erste Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

FW LK Leer

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Der Dachstuhl ist auf seiner gesamten Länge ausgebrannt. Herabfallende Dachziegel beschädigten mehrere parkende Fahrzeuge. (Foto: Thomas Birkner)

Ein Dachstuhlbrand an einem mehrgeschossigen Wohnhaus forderte am Samstagnachmittag (14. Juli 2018) die BF Nürnberg über mehrere Stunden.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben