Lkw-Brand auf der A62

Ein völlig ausgebrannter Lkw, geschmolzene Ladung, eine beschädigte Fahrbahndecke und viele genervte Autofahrer - das ist die vorläufige Bilanz des Lkw-Brandes auf der A 62.

Am Dienstagmorgen (15.11. 2016) gegen 3.45 Uhr wurde die Polizei darüber informiert, dass auf der Autobahn A 62, in Richtung Trier, zwischen den Anschlussstellen Reichweiler und Freisen ein LKW brennen würde.

Nach Eintreffen am Brandort konnte festgestellt werden, dass ein Sattelzug mit Auflieger lichterloh brannte. Der Fahrer hatte seinen LKW noch rechtzeitig verlassen können, so daß niemand verletzt wurde. Er habe einen lauten Knall gehört, der Motor habe seine Leistung verloren, dann sei das Fahrzeug auch schon in Flammen aufgegangen. Die in größtmöglicher Anzahl eingesetzten Feuerwehren aus Oberkirchen, Reichweiler, Freisen und Konken konnten den Brand löschen. Der Sachschaden liegt im sechsstelligen Euro-Bereich.

Die Autobahn in Richtung Trier war wegen der Lösch-, Bergungs- und Aufräumarbeiten bis zum Mittag vollgesperrt. Erst gegen 12 Uhr konnte die Strecke wieder freigegeben werden. Bis dahin mussten zahlreiche Autofahrer eine Umleitung in Kauf nehmen und Geduld mitbringen, denn vor allem der übliche Weg zur Arbeit dauerte deutlich länger.

Der Lkw-Fahrer wurde unterdessen vorsorglich ins Krankenhaus gebracht und wird medizinisch betreut. Er hat keine Verletzungen durch den Brand erlitten.

Der Lkw brannte völlig aus; zurück blieb nur ein verkohltes Wrack und vom Anhänger das "Gerippe". Die geladenen Fahrzeugteile waren aufgrund der Hitze in den Flammen angeschmolzen, völlig deformiert und sind somit unbrauchbar. Ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde durch die Hitzeentwicklung der Fahrbahnbelag. Dieser muss nun saniert werden. Bis er wieder in Ordnung gebracht ist, gilt auf dem Streckabschnitt der A62 ein Tempolimit von 60 km/h.

Polizeipräsidium Westpfalz

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

Lutz Kluge rettete Mann aus brennendem Fahrzeug (Foto: Goodyear)

Im September 2018 rettete Lutz Kluge einem verunfallten Mann das Leben, indem er die klemmende Tür des brennenden Fahrzeugs öffnete und dem verletzten Fahrer so das Entkommen aus dem Inferno ermöglich

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Neuen Kommentar schreiben