Lkw brennt vollständig aus

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte hatten die meterhohen Flammen bereits das komplette Fahrerhaus erfasst. Mit zwei Strahlrohren gingen die PA-Trupps vor, um den Brand zu bekämpfen. Hierbei mussten die Einsatzkräfte sehr vorsichtig sein, da es durch verschiedene Fahrzeugteile immer wieder zu Verpuffungen kam.

Mehrere Anrufer informierten die Integrierte Leitstelle Würzburg (BY) am Montag (09.10.2017) über einen brennenden Lastzug auf der B 19 im Bereich der Abfahrt Würzburg-Lengfeld. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte hatten die meterhohen Flammen bereits das komplette Fahrerhaus erfasst. Mit zwei Strahlrohren gingen die PA-Trupps vor, um den Brand zu bekämpfen. Hierbei mussten die Einsatzkräfte sehr vorsichtig sein, da es durch verschiedene Fahrzeugteile immer wieder zu Verpuffungen kam.

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr waren die Flammen nach zehn Minuten niedergeschlagen. Der Anhänger konnte hierdurch gerettet werden. Die umfangreichen Nachlöscharbeiten zogen sich allerdings über eine Stunde hin. Um den hohen Löschwasserbedarf zu decken, forderte der Einsatzleiter ein zusätzliches Tanklöschfahrzeug mit 5.000 Liter Wasser an.

Nach Beendigung der Löscharbeiten musste die ein Jahr alte Zugmaschine abgeschleppt werden. Der Fahrer konnte von selbst den Lkw verlassen und blieb unverletzt. Aufgrund der Vollsperrung kam es auf der Bundesstraße 19 stadtauswärts zu Verkehrsbehinderungen.

Im Einsatz waren, neben der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Lengfeld und Unterdürrbach, mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 26 Feuerwehrkräfte.

BF Würzburg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Der Dachstuhl ist auf seiner gesamten Länge ausgebrannt. Herabfallende Dachziegel beschädigten mehrere parkende Fahrzeuge. (Foto: Thomas Birkner)

Ein Dachstuhlbrand an einem mehrgeschossigen Wohnhaus forderte am Samstagnachmittag (14. Juli 2018) die BF Nürnberg über mehrere Stunden.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben