Sägewerk-Lagerhalle steht in Brand

Am Donnerstagabend kam es zum Brand einer Lagerhalle auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerkes in Grevesmühlen (LK Nordwestmecklenburg, MV). Gegen 22:50 Uhr hatten Anwohner erste Flammen und Rauchentwicklung bemerkt.

Am Donnerstagabend (7.9. 2017) kam es zum Brand einer Lagerhalle auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerkes in Grevesmühlen (LK Nordwestmecklenburg, MV). Gegen 22:50 Uhr hatten Anwohner erste Flammen und Rauchentwicklung bemerkt und den Notruf gewählt, wie die Polizei mitteilte.

Bei Eintreffen der Rettungskräfte stand die Lagerhalle bereits vollständig in Flammen. Durch das schnelle Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehren Grevesmühlen, Dassow, Börzow-Gostorf, Plüschow und Naschendorf konnte ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude und Wohnhäuser im Umfeld verhindert werden. Es waren insgesamt elf Fahrzeuge und über 50 Kameraden/-innen der Freiwilligen Feuerwehren am Einsatz beteiligt.

Starker Rauch beeinträchtigt Verkehr nach Lübeck

Aufgrund von Funkenflug und starker Rauchentwicklung kam es zu Einschränkungen des Straßen- und Bahnverkehrs. Anwohner wurden angehalten, Fenster und Türen zu schließen.

Personen wurden nicht verletzt. Ein auf dem Gelände lebender Wachhund konnte noch rechtzeitig vor den Flammen gerettet werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens lässt sich noch nicht beziffern. Man rechnet mit mehreren Zehntausend Euro.

Ermittlungen laufen

Das Sägewerk ist nicht mehr in Betrieb, doch auf dem Gelände arbeiten laut Polizei noch zwei Firmen mit Holz. Ersten Ermittlungen zufolge könnte es bei Demontagearbeiten zu Funkenflug gekommen sein. Aber auch eine defekte Elektroleitung oder eine achtlos weggeworfene Kippe könnte als Brandursache in Betracht kommen, so die Ermittler.

Red.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Der Dachstuhl ist auf seiner gesamten Länge ausgebrannt. Herabfallende Dachziegel beschädigten mehrere parkende Fahrzeuge. (Foto: Thomas Birkner)

Ein Dachstuhlbrand an einem mehrgeschossigen Wohnhaus forderte am Samstagnachmittag (14. Juli 2018) die BF Nürnberg über mehrere Stunden.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben