Schlafzimmerbrand in Düsseldorf-Bilk

In der Nacht von Montag auf Dienstag brannte ein Schlafzimmer eines Mehrfamilienhauses in Düsseldorf-Bilk komplett aus. Dabei zog sich die Mieterin eine Rauchvergiftung zu. Die Feuerwehr rettete mehrere Personen mithilfe von Drehleitern und betreute diese in einem naheliegenden Seniorenheim.

In der Dianastraße im Düsseldorfer Stadtteil Bilk kam es in den Nachtstunden zu einem Wohnungsbrand. Wie die Feuerwehr berichtete, wurde eine Nachbarin durch einen Rauchmelder geweckt und bemerkte aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss dunklen Rauch aufsteigen. Vier Minuten nach der Alarmierung waren erste Einsatzkräfte des Löschzuges Hüttenstraße vor Ort. Schwarzer Rauch drang bereits aus den Fenstern der zweiten Etage. Einige Bewohner hatten sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr auf die Straße selbst gerettet. So auch die 81-jährige Mieterin aus der Brandwohnung, die sich selbst mithilfe ihrer Nachbarin in Sicherheit bringen konnte. Auf der Straße übernahm der Rettungsdienst die Patientin und transportierte sie -nach erster Versorgung- ins Krankenhaus.

Starke Verrauchung

Da der Treppenraum ab dem zweiten Geschoss stark verqualmt war, setzte die Feuerwehr zur Rettung der übrigen Bewohner Drehleitern ein: Die Bewohner konnten von ihren Balkonen in den Rettungskorb der Drehleiter steigen. Zwei Brandbekämpfer drangen mit Atemschutzgeräten und Löschrohr durchs Treppenhaus in die Brandwohnung und verhinderten eine weitere Ausbreitung von Feuer und Rauch. Die Zerstörung des Schlafzimmers konnten die Feuerwehrleute allerdings nicht mehr verhindern. Der Einsatz von Hochleistungslüftern verdrängte den stechenden Brandrauch aus dem übrigen Hausflur, sodass der Treppenraum wieder begehbar wurde.

Seniorenheim wird Sammelpunkt

21 Bewohner sammelte die Feuerwehr in einem angrenzenden Seniorenheim. Dort konnten sich die Anwohner zunächst von dem Schreck erholen, wurden vom Rettungsdienst vorsorglich untersucht und warteten so lange bis der Einsatz beendet war und alle wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten.

Für die rund 40 Einsatzkräfte dauerte der Einsatz drei Stunden. Aufgrund des hohen Sachschadens forderte der Einsatzleiter der Feuerwehr die Kriminalpolizei an, die nun weitere Ermittlungen aufgenommen hat.

FW Düsseldorf

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.
Teil 2: Allgemeine Anforderungen - Sicherheit und Leistung; Deutsche Fassung EN 1846-2:2001+A3:2009

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben