Schwerer Verkehrsunfall mit Lkw

Am Montagmorgen kam es auf der Bundesautobahn A 2 in Fahrtrichtung Hannover hinter dem Autobahnkreuz Recklinghausen zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Lkw, bei dem der Fahrer schwer verletzt wurde.

Am 5. März um 10.21 Uhr wurde die Feuerwehr Recklinghausen durch die Kreisleitstelle zu dem Verkehrsunfall alarmiert. Aufgrund eines größeren Rettungsdiensteinsatzes in Oer-Erkenschwick, bei dem die Feuerwehr Recklinghausen ebenfalls beteiligt war, waren die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache sowie weitere ehrenamtliche Einheiten bereits anderweitig gebunden: Die Leitstelle alarmierte daraufhin die Löschzüge Süd und Speckhorn sowie den Rettungsdienst der Städte Herten und Herne.

An der Unfallstelle war ein mit Papier beladener Lastkraftwagen aus unklarer Ursache auf die Seite gestürzt und blockierte nun die Fahrbahn. Der Fahrer wurde durch den Rettungsdienst notärztlich versorgt und in ein umliegendes Krankenhaus transportiert.

Durch den Unfall war der Dieseltank des Lkw aufgerissen worden und es trat Dieselkraftstoff aus. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr streuten den auslaufenden Kraftstoff ab und sicherten die Unfallstelle gegen Brandgefahren. Die Untere Wasserschutzbehörde wurde informiert und veranlasste weitere Maßnahmen.

Durch den Unfall wurde die BAB 2 voll gesperrt, hierdurch entstand ein längerer Rückstau. Der Einsatz der Feuerwehr wurde um 13.15 Uhr beendet, die Einsatzstelle an ein Bergungsunternehmen übergeben.

Die Feuerwehr Recklinghausen war mit 20 Einsatzkräften im Einsatz.

Zur Unfallursache und Höhe des Sachschadens kann die Feuerwehr keine Aussage treffen und verweist auf polizeiliche Aussagen.

Für die Dauer der größeren Einsätze sicherte der Löschzug Altstadt den Grundschutz für das weitere Stadtgebiet.

Feuerwehr Recklinghausen

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Rüstwagen für die Feuerwehr Valencia auf Scania-Fahrgestell (Foto: Gimaex)

Die spanische Iturri-Gruppe kauft den Siegerländer Aufbauhersteller. Der neue Eigentümer ergänzt damit - auch in geografischer Hinsicht - sein Portfolio verspricht Wachstum.

Zwei Kellerbrände beschäftigen Feuerwehr (Foto: FW Stolberg)

Zwei große Einsatzstellen musste die Feuerwehr der Kupferstadt Stolberg (Rheinland) mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften abarbeiten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben