Schwerer Verkehrsunfall bei Plettenberg

Auf der Verbindungstraße zwischen Plettenberg und Attendorn waren in einer Kurve zwei Autos kollidiert. Ersthelfer konnten die Fahrer befreien. Eine Beifahrerin war jedoch eingeklemmt. Sie wurde durch die Feuerwehr mit schwerem technischem Gerät befreit. Aufgrund der schweren Verletzungen wurde zudem ein Rettungshubschrauber angefordert.

Die Plettenberger Feuerwehr wurde am Mittwoch (11.7. 2018) gegen 18.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der L697, der Verbindungsstraße zwischen Plettenberg und Attendorn (LK Märkischer Kreis, NRW) gerufen. Im Bereich einer Kurve in Nähe zur Ortslage Nuttmecke waren aus noch ungeklärter Ursache zwei PKW kollidiert. Dabei wurde die Beifahrerin eines VW Golf in ihrem Fahrzeug eingeschlossen.

Rettungshubschrauber angefordert

Der Fahrer des Golf und der Fahrer eines Opel Astra konnten durch Ersthelfer aus ihren Fahrzeugen befreit werden und wurden durch diese bis zum Eintreffen der Rettungskräfte betreut. Während die Fahrer der beiden Fahrzeuge notfallmedizinisch erstversorgt wurden, befreite die Feuerwehr die Beifahrerin mit Hilfe von schwerem technischem Gerät. Für den Fahrer des Opel Astra wurde aufgrund des Verdachts auf schwere Verletzungen im Verlauf ein Rettungshubschrauber angefordert. Christoph Dortmund verbrachte den Verunfallten, trotz zum Teil sehr schlechten Wetterbedingungen, anschließend in ein Unfallklinik nach Dortmund.

Die beiden Insassen des VW Golf wurden mit Verdacht auf schwere Verletzungen per Rettungswagen dem Krankenhaus Plettenberg zugeführt. Rund eineinhalb Stunden war die L 697 während der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie zur Unfallaufnahme durch die Polizei komplett gesperrt.

Neben dem Rettungshubschrauber waren beide Rettungswagen und der Notarzt aus Plettenberg sowie Rettungswagen der Rettungswachen Finnentrop und Attendorn und ein Notarzt aus Attendorn zum Unfallort ausgerückt. Die Plettenberger Feuerwehr war mit den Einheiten Feuer- und Rettungswache, Oestertal und dem Rüstzug aus Ohle im Einsatz.

Zu Unfallursache und zur Höhe des entstandenen Sachschadens kann die Feuerwehr keine Auskunft erteilen. Lobend erwähnen möchte die Feuerwehr in diesem Zusammenhang die vorbildliche Hilfeleistung und Betreuung der Verletzten durch Ersthelfer bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.

Bereits ein Unfall wenige Stunden zuvor

Schon gegen 14:50 Uhr wurden Polizei und die Kräfte der Plettenberger Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall im Bereich Nuttmecke alarmiert. Aus noch nicht geklärter Ursache war ein mit zwei Frauen besetzter Opel Corsa aus Plettenberg kommend, innerhalb einer Kurve in Fahrtrichtung Attendorn in die unbefestigte Seitenbankette gekommen, durchfuhr dabei einen tiefen Graben und hatte sich überschlagen. Der Kleinwagen kam anschließend auf den Rädern zum Stehen.

Die beiden Insassen konnten sich vor Eintreffen der Feuerwehr selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Beide wurden nach rettungsdienstlicher Erstversorgung mit zwei Rettungswagen der Plettenberger Feuerwehr ins Krankenhaus verbracht. Die Feuerwehr musste abschließend mit einem Löschrohr die Fahrbahn reinigen, welche durch den Unfall bedingt stark verschmutzt wurde. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie zur Unfallaufnahme durch die Polizei war die Attendorner Straße für knapp eine halbe Stunde voll gesperrt.

FW Plettenberg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Landung eines H145 auf dem Dach des UKB in Berlin-Marzahn (Foto: O. Pritzkow)

Lufthansa Aviation Training führt seit Herbst 2018 für die DRF Luftrettung das Human Factors Training durch. Ab 2020 wollen beide Unternehmen auch Synergien in der Pilotenaus- und -fortbildung nutzen.

Wohnungsbrand in der Borriestraße am 14.2.2019 (Foto: FW Bremen)

Die Feuerwehr Bremen wurde am Donnerstagabend bis in den Freitag hinein mehrfach zu Brandeinsätzen alarmiert.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben