Stade: Autofahrerin schwer verletzt

Auf der Landesstraße 111 wollte ein Lkw-Fahrer auf die Autobahnauffahrt Stade Ost einbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden VW Golf. Die Fahrerin konnte nicht mehr bremsen und wurde bei der Kollision eingeklemmt.

Am Mittwoch (9.1.2019) kam es kurz vor 15:00 Uhr in Stade (NI) auf der Landesstraße 111 an der Autobahnauffahrt Stade Ost zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem eine  Autofahrerin schwer verletzt wurde.

Der Fahrer eines Sattelzuges aus Tschechien war zu der Zeit mit seinem Fahrzeug auf der Landesstraße 111 aus Richtung Bundesstraße 73 kommend in Richtung Autobahn unterwegs und wollte nach links auf die Auffahrt Richtung Hamburg abbiegen.

Dabei übersah er offenbar den aus Richtung Altes Land entgegenkommenden VW-Golf der  Fahrerin aus Hollern-Twielenfleth.

Die Golffahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen und der Sattelzug prallte frontal mit dem PKW zusammen. Durch die Wucht der Kollision wurde der Golf in die Zufahrt zur Autobahnauffahrt gedrückt und die Fahrerin in dem Fahrzeug eingeklemmt.

Fahrerin schwer verletzt

Die ca. 35 angerückten Feuerwehrleute aus beiden Zügen der Ortswehr Stade mussten sie mit schwerem Rettungsgerät aus dem Wrack befreien. Nach der Erstversorgung durch die Stader Notärztin konnte die Frau mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst ins Stader Elbeklinikum eingeliefert werden.

Der LKW-Fahrer blieb bei dem Unfall bis auf einen Schock unverletzt. Die Landesstraße 111 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie für die Unfallaufnahme für ca. eineinhalb Stunden voll gesperrt werden, der Verkehr wurde durch die Polizei örtlich umgeleitet, es kam zu Behinderungen in Verkehr.

Der Golf wurde bei dem Unfall total, die Mercedes-Sattelzugmaschine erheblich beschädigt, der Gesamtschaden dürfte sich auf ca. 20.000 Euro belaufen.

PI Stade

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

Die Feuerwehr bereitet sich auf die Brandbekämpfung im Hafentunnel vor (Foto: FW Bremerhaven)

Die Feuerwehr wird nach jetzigem Stand alle über 300 haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte an der International Fire Academy in der Schweiz ausbilden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Neuen Kommentar schreiben