Tragischer Unfall im Kreis Olpe

Auf einer abschüssigen Straße war der Fahrer eines Pkw in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen. Drei Personen wurden dabei eingeklemmt; eine Person starb noch an der Unfallstelle.

Zu einem tragischen Verkehrsunfall rückten die Feuerwehr Lennestadt und der Rettungsdienst des Kreises Olpe (NRW) am Freitag (27.4. 2018) kurz vor 22 Uhr auf die Landstraße zwischen Elspe und Halberbracht aus.

Auf einer abschüssigen Straße geriet der 22-jährige Fahrer eines PKWs in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Aufgrund der ersten Anrufe wurde die Feuerwehr zunächst zu einem PKW-Brand alarmiert, aber schon wenige Sekunden später erfolgte die Nachalarmierung mit dem Einsatzstichwort "eingeklemmte Personen".

Beim Eintreffen der Feuerwehr waren Ersthelfer bereits mit der Versorgung der Verletzten beschäftigt. Dies stellte sich allerdings als sehr schwierig heraus, da in einem PKW noch drei Personen im Alter zwischen 17 und 18 Jahren eingeklemmt waren. Die Feuerwehr verschaffte dem Rettungsdienst zunächst eine Öffnung, um die medizinische Versorgung sicherstellen und danach erfolgte die technische Rettung der eingeklemmten Personen. Gleichzeitig wurde der Brandschutz an der Einsatzstelle sichergestellt.

Ein Toter, drei Verletzte

Eine Person aus dem PKW verstarb noch an der Unfallstelle. Die beiden anderen schwerstverletzen Personen wurden ins Krankenhäuser Olpe transportiert, ein Patient mit einem Rettungshubschrauber zum Jung-Stilling Krankenhaus nach Siegen.

Die 35-jährige Fahrerin des zweiten Fahrzeuges war nicht eingeklemmt, wurde aber ebenfalls mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus Lennestadt transportiert. Im Anschluss unterstützte die Feuerwehr die Polizei bei der Unfallaufnahme.

Im Einsatz

Von der Feuerwehr Lennestadt waren die Löschgruppen Elspe, Meggen, Oberelspe direkt vor Ort. Die Löschgruppe Oedingen leuchtete den Landeplatz für den Rettungshubschrauber Christoph Gießen aus, der auf einer Wiese unmittelbar an der B55 im Bereich Kreisverkehr zur Landung ging. Vom Rettungsdienst waren vier Rettungswagen im Einsatz, die Notärzte aus Lennestadt, Attendorn und Olpe, der Leitende Notarzt (LNA) des Kreises Olpe und der Organisatorischer Leiter Rettungsdienst (ORGL). In Bereitstellung standen auf Anforderung des LNA eine sogenannte "Ü-ManV S Komponente" bestehend aus einem Notarzt und zwei Rettungswagen.

FW Lennestadt

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Foto: seedo/pixelio.de

Dürfen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr nach einer Alarmierung auch in ihrem privaten Fahrzeug die Sonderrechte der Straßenverkehrsordnung wahrnehmen – ein wiederkehrendes rechtliches Problem.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr alarmiert THW: Einsturzgefahr nach Lkw-Unfall
Messe Florian: Viele Neuheiten – voller Erfolg in Dresden
Feuerwehrwissen: Fahrzeugkunde Teleskopmasten
Feuerwehrmuseum Island: Schätze und Raritäten in Gefahr

Neuen Kommentar schreiben