Unfall Auto-Motorrad fordert Todesopfer

In Ahlerstedt (NI) missachtete die Fahrerin eines Kleinwagens einen vorfahrtberechtigten Motorradfahrer. Das schwere Krad prallte in die Fahrerseite des Pkw, der durch die Wucht des Aufpralls auf das Dach kippte. Die 55-jährige Fahrerin erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen, der sofort eingesetzte Rettungsdienst und der Notarzt aus Buxtehude konnte ihr nicht mehr helfen, sie verstarb noch an der Unfallstelle.

Am frühen Sonntagabend (6.5. 2018) kam es gegen kurz vor 19:00 h in Ahlerstedt (LK Stade, NI), In den Wiesen (Kreisstraße 54) an der Kreuzung mit der Kreisstraße 55 zu einem schweren Unfall zwischen einem PKW und einem Motorrad. Eine 55-jährige Fahrerin eines Daihatsu aus Jork war zu dem Zeitpunkt mit ihrem Auto auf der K 55 unterwegs und fuhr auf die Kreuzung mit der K 54 zu.

Hier übersah sie aus bisher ungeklärter Ursache die Vorfahrt eines 68-jährigen Fahrer eines Honda-Motorrades aus Hassendorf, der auf der K 54 in Richtung Sittensen unterwegs war. Das schwere Krad prallte in die Fahrerseite des PKW, der durch die Wucht des Aufpralls auf das Dach kippte.

Die 55-jährige Fahrerin erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen, der sofort eingesetzte Rettungsdienst und der Notarzt aus Buxtehude konnte ihr nicht mehr helfen, sie verstarb noch an der Unfallstelle.

Der Motorradfahrer und seine 24-jährige Mitfahrerin erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen und mussten mit den beiden Rettungshubschraubern Christoph Hansa auf Hamburg und Christoph 42 aus Rendsburg in Hamburger Kliniken geflogen werden.

Feuerwehr rückt an

Die Feuerwehren aus Ahlerstedt und Ahrensmoor wurden alarmiert und rückten an der Einsatzstelle an. Sie unterstützen den Rettungsdienst bei der Versorgung der Unfallopfer, sicherten die Unfallfahrzeuge ab und unterstützten die Polizei bei der Verkehrsregelung.

Ersthelfer, die zufällig an der Unfallstelle vorbeikamen, hatten sofort den Notruf gewählt, die Schwerverletzte aus dem Unfallfahrzeug gerettet und alle Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungskräfte betreut. Der Organisatorische Leiter Rettungsdienst übernahm die Koordination der Rettungsarbeiten am Unfallort.

Unfallhergang unklar

Da der Unfallhergang zunächt völlig unklar erschien, wurde ein Gutachter der DEKRA hinzugezogen, der sich ein Bild von der Unfallstelle und dem Fahrzeugbeschädigungen machte. Der Daihatsu und das Motorrad wurden bei dem Unfalls schwer beschädigt, der Gesamtschaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt.

Die Kreuzung der beiden Kreisstraßen 54 und 55 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme bis gegen 21:30 h voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet, zu größeren Behinderungen kam es dabei aber nicht.

PI Stade

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

DFV-Präsident Hartmut ZIebs (Foto: DFV)

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) begrüßt die aktuell geäußerten Anregungen, das System der Freiwilligen Feuerwehren zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe erklären zu lassen.
Handleuchte Adalit L-3000

Handleuchte Adalit L-3000

Bei bestimmten Chargen der Ex-geschützten Adalit-Handleuchte L-3000 sind mangelhafte Akkus bekannt geworden. Der Anbieter Lacont Umwelttechnik bietet einen kostenlosen Austausch des Akkus an.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Verkehrsunfälle: Patientengerechte Rettung
Rettmobil 2018: Ausrüstung und Schutzkleidung
Gefahrguteinsatz auf der A 24 (Teil 2)
LK Kehlheim Gemeinsame Beschaffung von fünf Drehleitern
Wasserrettung: Rescue Water Craft im Einsatz

Neuen Kommentar schreiben