Werne: Bus in Vollbrand

Auf der Bundesstraße 54 zwischen Werne und Lünen (NRW) ist ein leerer Linienbus vollständig ausgebrannt. Die Busfahrerin konnte sich zuvor in Sicherheit bringen.

Der Löschzug 1 und die Löschgruppe 2 aus Langern der Freiwilligen Feuerwehr Werne (NRW) wurden am Dienstagmorgen um 6:25 Uhr per Meldeempfänger mit dem Stichwort "Feuer_2 - Brand eines Busses, keine Personen im Bus" zur Lünener Straße alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte die Einsatzstelle erreichte, brannte der Bus bereits in voller Ausdehnung.

Die Busfahrerin hatte einen Knall wahrgenommen und stoppte daraufhin den Bus. Zu diesem Zeitpunkt stellte sie den Brand fest und alarmierte die Feuerwehr. Die Busfahrerin blieb glücklicherweise unverletzt.

Hitze schädigt Wohnhaus

Die Feuerwehr löschte in der ersten Phase mit dem Schnellangriff vom Tanklöschfahrzeug. Aufgrund der enormen Hitzeentwicklung wurde die Fassade eines angrenzenden Wohngebäudes in Mitleidenschaft gezogen. Zum Ablöschen der letzten Glutnester wurde der Bus in einen Schaumteppich gehüllt. Mit der Wärmebildkamera wurden parallel versteckte Brandnester gesucht und gefunden.

Die Polizei sicherte die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr und sperrte die Lünener Straße für die Dauer der Löscharbeiten komplett ab. Durch die Hitze wurde der Straßenbelag stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Straßenbaulastträger sowie die Untere Wasserbehörde wurde zur Einsatzstelle bestellt. Die Einsatzstelle wurde um 9 Uhr an die Polizei übergeben und die freiwilligen Kräfte rückten wieder ein.

Im Einsatz waren 22 Kräfte mit fünf Fahrzeugen, der Rettungsdienst Werne, die Polizei sowie der Straßenbaulastträger Straßen NRW und die Untere Wasserbehörde.

FW Werne

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Foto: G. Pirkl/FF) Rosenbauer AT TLF 3000 auf MB 1529 Atego

(Foto: G. Pirkl/FF) Rosenbauer AT TLF 3000 auf MB 1529 Atego

Ablösung für ein 30 Jahre altes Tanklöschfahrzeug: Im oberpfälzischen Traßlberg konnte die Feuerwehr unlängst ein neues TLF 3000 in Empfang nehmen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben