Wohnmobil brennt - Gasflasche explodiert

Am Donnerstag wurde der Löschzug Vorst der Freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst zu einem Fahrzeugbrand alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass ein Wohnmobil sowie ein Auto auf einem Parkplatz in voller Ausdehnung brennen. Durch die Explosion einer im Wohnmobil gelagerten Gasflasche kam es zu einer Explosion, die Schäden an einem angrenzenden Wohngebäude und weiteren Autos verursachte.

In der Nacht zu Donnerstag den 8.11.2018 wurde der Löschzug Vorst der Freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst (LK Viersen, NRW) zu einem Fahrzeugbrand auf die Lisztstraße im Ortsteil Vorst alarmiert. Vor Ort eingetroffen stellte sich heraus, dass ein Wohnmobil sowie ein Auto bereits in Vollbrand standen. Sofort wurden Einsatzkräfte unter Atemschutz mit einem Löschrohr zur Bekämpfung des Feuers eingesetzt.

Durch die massive Hitzeentwicklung kam es bereits zu ersten Schäden an den Fenstern eines angrenzenden Wohnhauses. Da somit ein Übergreifen des Feuers auf das Gebäude und weitere geparkte Autos zu befürchten war, wurde diese direkt mit weiteren Löschrohren vor der Hitze geschützt und der Löschzug St. Tönis zur Unterstützung alarmiert.

Gasflasche explodiert

Während der Löscharbeiten kam es zu einer Explosion einer im Wohnmobil gelagerten Gasflasche, die einen großen Feuerball auslöste. Somit war für die Einsatzkräfte ihre Arbeit zunächst nur aus größerer Entfernung möglich. Eine weitere Gasflasche konnte unversehrt geborgen werden.

Mit vereinten Kräften der rund 45 Blauröcke und insgesamt vier Löschrohren konnten die umstehend geparkten Autos sowie das Wohnhaus vor weiteren Beschädigungen geschützt und der Brand schließlich gelöscht werden. Nach rund zwei Stunden war der Einsatz beendet und die neun Fahrzeuge konnten wieder ihre Wachen anfahren. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei übernommen, es gab keine Verletzten.

FW Tönisvorst

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

Die Feuerwehr bereitet sich auf die Brandbekämpfung im Hafentunnel vor (Foto: FW Bremerhaven)

Die Feuerwehr wird nach jetzigem Stand alle über 300 haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte an der International Fire Academy in der Schweiz ausbilden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Kommentare

Wenn der Druckanstieg durch eine starke Erwärmung größer ist, als der Druckabbau durch ein Überdruck- oder Sicherheitsventil, dann kann es zum Zerbersten des Druckgasbehälters kommen. Davon stehen zwei schöne Beispiel auf den Feuerwachen Urban und Kreuzberg in Berlin, nachdem bei Dachdeckerarbeiten ein Teerkocher auf dem Dach in Brand geraten ist. Die Explosionen waren übrigens ein sehr eindrucksvolles, Respekt einflößendes Schauspiel.

Neuen Kommentar schreiben