Wohnungsbrand in Alt-Arnsberg

Die Arnsberger Feuerwehr musste in der Nacht zum Sonntag zu einem Wohnungsbrand ausrücken. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dunkler Rauch durch Fenster im Obergeschoss des Wohn- und Geschäftshauses nach draußen. Zehn Personen wurden verletzt.

In der Nacht zum Sonntag, den 26. Juni rückten um 02:41 Uhr die Arnsberger Feuerwehr und der Rettungsdienst zu einem Wohnungsbrand in die Clemens-August-Straße in Alt-Arnsberg aus.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dunkler Rauch durch Fenster im Obergeschoss des Wohn- und Geschäftshauses nach draußen. Die Bewohner der benachbarten Wohnungen hatten zu diesem Zeitpunkt bereits das Gebäude verlassen, hatten sich hierbei allerdings eine Rauchgasvergiftung zugezogen. Alle Bewohner wurden umgehend vom Rettungsdienst versorgt und betreut.

Zeitgleich rüsteten sich mehrere Einsatztrupps der Feuerwehr mit Umluft unabhängigen Atemschutzgeräten aus, um das Gebäude nach weiteren Personen abzusuchen und den Brand zu löschen, der in der Küche ausgebrochen war. Nachdem alle Personen gerettet waren, wurde das Gebäude mit einem Hochleistungslüfter vom Brandrauch befreit und die betroffene Wohnung anschließend mit einer Wärmebildkamera nach möglichen verbliebenen Brandnestern abgesucht. Zehn Hausbewohner hatten Brandrauch eingeatmet und wurden vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Unter den zahlreichen Einsatzkräften, die mit mehreren Löschfahrzeugen zu der Einsatzstelle angerückt waren, war auch ein Angehöriger des Löschzugs Arnsberg, der während des Einsatzes als Dolmetscher für die Verständigung mit fremdsprachigen Bewohnern des betroffenen Hauses fungierte.

Nach rund zweieinhalb Stunden war der Einsatz für die letzten Rettungskräfte beendet. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

FW Arnsberg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Rüstwagen für die Feuerwehr Valencia auf Scania-Fahrgestell (Foto: Gimaex)

Die spanische Iturri-Gruppe kauft den Siegerländer Aufbauhersteller. Der neue Eigentümer ergänzt damit - auch in geografischer Hinsicht - sein Portfolio verspricht Wachstum.

Zwei Kellerbrände beschäftigen Feuerwehr (Foto: FW Stolberg)

Zwei große Einsatzstellen musste die Feuerwehr der Kupferstadt Stolberg (Rheinland) mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften abarbeiten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben