Calw: Neuer GW-T für Feuerwehr-Werkstatt

Calw: Neuer GW-T für Feuerwehr-Werkstatt

Der Gerätewagen-Transport wurde von Hensel auf einem MAN-Fahrgestell realisiert. Das Fahrzeug löst einen 15 Jahre alten Vorgänger ab, der nach 220 000 km Laufleistung ausgemustert wurde.

Sichtlich stolz präsentierten Vertreter der Abteilung Brand- und Katastrophenschutz des Landratsamts Calw bzw. der Zentralen Feuerwehrwerkstatt in Bad Wildbad-Calmbach (BW) den neuen Gerätewagen-Transport (GW-T), der ab sofort im Dienste des Landkreises steht. Das Fahrzeug löst den bisherigen GW-T ab, der 15 Jahre für den Kreis im Einsatz war und aufgrund seines Alters und einer Laufleistung von über 220.000 Kilometern ausgedient hat. Er geht nun in eine Altfahrzeug-Auktion.

"Mit der Indienststellung des neuen und größeren Gerätewagen-Transport können wir künftig unseren Dienstleistungsanspruch für die an die Zentralwerkstatt angeschlossenen Gemeindefeuerwehren im Kreis noch besser erfüllen", zeigte sich Kreisbrandmeister Hans-Georg Heide mit der Anschaffung zufrieden. Denn mit dem neuen Fahrzeug werden genutzte Einsatzmittel wie Atemschutzgeräte- und Masken sowie Löschwasserschläuche von den Mitarbeitern der Zentralen Feuerwehrwerkstatt bei den Feuerwehren abgeholt, in der Zentralen Feuerwehrwerkstatt durch Reinigung, Prüfung, Reparatur und Pflege aufbereitet und schließlich wieder zu den Feuerwehren zurücktransportiert.

Mit seinen 292 PS, modernen Ladungssicherungssystemen und einer leistungsfähigen Hubbühne ist es dabei auch in Hinblick auf die besonderen topografischen Gegebenheiten im Landkreis Calw sowie für den Einsatz bei widrigen Witterungsbedingungen bestens geeignet.

Das Fahrgestell für den neuen Gerätewagen-Transport lieferte die Firma MAN für rund 92.000 Euro. Den Aufbau, bestehend aus Ladepritsche und Ladebordwand, erstellte die auf den Sonderfahrzeugbau spezialisierte Firma Hensel aus dem bayrischen Waldbrunn für rund 67.000 Euro. Die Gesamtkosten beliefen sich somit auf rund 159.000 Euro. Das Land Baden-Württemberg bezuschusste den Fahrzeugkauf mit 34.000 Euro.

KFV Calw

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Ausweichmanöver misslungen: Der Mercedes-Fahrer fuhr die Rampe halbseitig hinauf (Foto: M. Filzen)

Beim Abbiegen bemerkte der Autofahrer den stehenden Transporter und wollte ausweichen. Plötzlich tauchte Gegenverkehr auf und er riss das Steuer zurück.

Das Auto rollte eine Treppe hinab und klemmte den Fahrer ein (Foto: FW Ratingen)

Als der Fahrer am Ratinger Ostbahnhof aus seinem Fahrzeug stieg, setzte es sich in Bewegung. Dabei wurde der ältere Herr zwischen Tür, Schweller und einem Treppengeländer eingeklemmt.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben