Drei neue Wärmebildkameras für Feuerwehr Lügde

Drei neue Wärmebildkameras für Feuerwehr Lügde

Während es für den Löschzug Lügde eine Ersatzbeschaffung war, verfügten die Löschzüge Südstadt und Wömketal bis jetzt nicht über eine eigene Wärmebildkamera.

Die Stadt Lügde (LK Lippe, NRW) hat für die drei Löschzüge im Stadtgebiet neue Wärmebildkameras beschafft. Während es für den Löschzug Lügde eine Ersatzbeschaffung war, verfügten die Löschzüge Südstadt und Wömketal bis jetzt nicht über eine eigene Wärmebildkamera (kurz: WBK).

Der Leiter der Feuerwehr Lügde, Wolfgang Kornegger, übergab die WBKs jetzt an die drei Zugführer. "Speziell für den Angriffstrupp ist die WBK eine große Hilfe, im Brandrauch lassen sich so vermisste Personen deutlich schneller finden." so Wolfgang Kornegger. Beschafft wurde eine Kamera der Firma MSA sowie zwei Kameras der Firma Flir.

Schneller Überblick

Die Wärmebildkameras sind bei vielen Einsatzsituationen hilfreich, sie geben dem Einheitsführer schnell einen Überblick welche Bereiche von einem Brandereignis betroffen sind, der Brandherd lässt sich auch bei einem verrauchten Raum schneller lokalisieren und auch bei der Personensuche außerhalb eines Objektes, zum Beispiel in der Dunkelheit, sind die Kameras sehr hilfreich. Ebenso lassen sich mit Hilfe der Wärmebildkameras Glutnester deutlich schneller lokalisieren und somit ablöschen. Das großflächige Suchen nach den Glutnestern entfällt damit.

"Es ist schön, dass wir auch die Löschzüge Südstadt und Wörmketal mit Wärmebildkameras ausrüsten konnten, so kann der Angriffstrupp gleich mit der WBK in das betroffene Objekt vorgehen" freut sich der Leiter der Feuerwehr Lügde Wolfgang Kornegger bei der Übergabe der Kameras an die Zugführer.

FW Lügde

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Rüstwagen für die Feuerwehr Valencia auf Scania-Fahrgestell (Foto: Gimaex)

Die spanische Iturri-Gruppe kauft den Siegerländer Aufbauhersteller. Der neue Eigentümer ergänzt damit - auch in geografischer Hinsicht - sein Portfolio verspricht Wachstum.

Zwei Kellerbrände beschäftigen Feuerwehr (Foto: FW Stolberg)

Zwei große Einsatzstellen musste die Feuerwehr der Kupferstadt Stolberg (Rheinland) mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften abarbeiten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben