Erste E-Feuerwehr im Einsatz

Erste E-Feuerwehr im Einsatz

Rosenbauer und Kreisel Electric haben gemeinsam ein Kleinlöschfahrzeug auf MB-Sprinter-Fahrgestell auf Elektroantrieb umgerüstet. Das KLF-L kommt ab sofort bei der Werkfeuerwehr der LINZ AG zum Einsatz.

Die drei oberösterreichischen Unternehmen Rosenbauer, Kreisel Electric und der städtische Versorger LINZ AG haben am Mittwoch (4.4. 2018) in Linz das nach eigenen Angaben erste vollausgestattete Feuerwehreinsatzfahrzeug mit Elektroantrieb in Europa vorgestellt. Die Initiative dazu sei vor zwei Jahren von der Betriebsfeuerwehr der Linz AG ausgegangen, hieß es weiter.

„Im Rahmen eines weiterbildenden Studiums beschäftigte ich mich mit der Energiewende. Dabei tauchte erstmals auch die Idee eines vollelektrisch betriebenen Einsatzfahrzeugs auf. Und zwar als eine mögliche Antwort auf die Frage, was ich in meinem eigenen Umfeld für den Umwelt- und Klimaschutz bewirken kann“, berichtet Harald Forstenpointner, Kommandant der Betriebsfeuerwehr LINZ AG und Projektinitiator. Im Feuerwehrwesen ist der Klimaschutzgedanke aus durchaus praxisrelevanter Sicht längst angekommen. In Fachkreisen heißt es, dass Feuerwehren schon heute immer öfter wegen extremen Wetterereignissen ausrücken müssen, die dem Klimawandel zugeschrieben werden. Demzufolge ist Klimaschutz auch Eigennutz für die Feuerwehren.

Innovations-Partnerschaft mit Rosenbauer & Kreisel

Dr. Dieter Siegel, CEO Rosenbauer International AG: „Rosenbauer beschäftigt sich bereits seit über fünf Jahren mit neuen Konzepten und alternativen Antrieben für Feuerwehrfahrzeuge. In dieser Zeit hat sich die Brisanz der Thematik drastisch erhöht. Insbesondere im innerstädtischen Bereich wird abgasfreies Fahren zum Muss. Es ist unser erklärtes Ziel, auch in der Nutzung neuer Technologien Branchenführer zu bleiben. Die Innovationspartnerschaft mit der LINZ AG und der Fa. Kreisel für den Bau des ersten vollausgestatteten Feuerwehrfahrzeugs mit E-Antrieb ermöglichte eine rasche und funktionale Lösung – diese ist das richtige, starke Zeichen in dieser Zeit.

Markus Kreisel, CEO Kreisel Electric GmbH & Co KG: „Nutzfahrzeuge wie Feuerwehrautos sind ein idealer Anwendungsbereich für elektrische Antriebe: in vielen Fällen müssen sie nur kurze Strecken zurücklegen und das Laden kann zwischen den Einsätzen erfolgen. Ich denke da besonders an Wachen in Bezirken großer Innenstädte, in Ortskernen und kleinen Gemeinden auf dem Land oder auf Flughäfen. Bei dem kompakten Einsatzfahrzeug für die LINZ AG konnten wir unsere umfassende Erfahrung im Prototypen-Bau von E-Fahrzeugen einbringen. Die Basis ist ein Mercedes Sprinter – ein Nutzfahrzeug, das wir schon für Bus- und Frachtunternehmen erfolgreich elektrifiziert haben.“

Kreisel Electric, Linz AG und Rosenbauer stellen erstes elektrisches Feuerwehr-Einsatzfahrzeug vor

Wie kommt das E ins E-Mobil?

Am Kreisel-Standort Rainbach im Mühlviertel wurde das Fahrzeug in zwei Monaten von den Spezialisten auf „E“ getrimmt bzw. umgerüstet. Das Einsatzfahrzeug KLF-L von Rosenbauer basiert auf der Karosserie eines Mercedes Sprinter, für den Kreisel Electric schon E-Mobilitätslösungen für verschiedene Anwendungen umgesetzt hat. So wurden in Projekten mit der Industrie bereits Busse für den Personenverkehr und Lieferwagen für den Gütertransport auf Sprinter-Basis umgesetzt. Im Einsatzfahrzeug KLF-L kommen in modularer Bauweise vier Kreisel Batterien zum Einsatz. Die Gesamtkapazität von 86 kWh reicht für alle Einsatzfahrten aus. Trotz erheblichem Gewicht sowie unter Berücksichtigung der Fahrweise im Einsatz kann von 160 km Reichweite ausgegangen werden. Durch das Schnellladegerät ist das Fahrzeug innerhalb kurzer Zeit wieder vollgeladen. Ein Elektromotor mit dauerhafter elektrischer Leistung von 120 kW sorgt für den nötigen Vortrieb.

Ab sofort im Einsatz

2017 war die Betriebsfeuerwehr LINZ AG im Schnitt alle vier bis fünf Tage im Einsatz. 22 Mal handelte es sich um einen technischen Einsatz, 51 Mal um einen Brand- und 12 Mal um einen Taucheinsatz. Der Fuhrpark der Betriebsfeuerwehr LINZ AG setzt sich aktuell aus zwei Löschfahrzeugen mit Bergeausrüstung (eine s davon mit Allradantrieb), einem Kleinlöschfahrzeug, einem Atemschutzfahrzeug, zwei Tragkraftspritzenanhänger mit Gruppenausrüstung, einem Anhänger mit aufgebautem Wasserwerfer, einem Motorschlauchboot inkl. Anhänger, einem Arbeitsboot inkl. Anhänger und zwei Transportanhängern zusammen. Das neue E-Fahrzeug wird das Atemschutzfahrzeug ersetzen und in der Feuerwache FHKW-Mitte, Nebingerstraße 1, stationiert sein.

Details:

Basis-Fahrgestell:

  • Type: MB Sprinter 516 CDI 4x2
  • Motorleistung: 120 kW bei 3.800 U/min
  • Radstand: 4.325 mm

Elektroantrieb

  • 120kW dauerhafte elektrische Motorleistung
  • Gesamtkapazität: 86kWh / 252Ah
  • Reichweite ca. 160km
  • Schnelladen mit 50kW auf 90% SOC in 1h 20min
  • Gesamtgewicht der Akkus: ca. 620 kg
  • Nominalspannung: 346V (max. 398V)
  • Konstanter Entladestrom: 410A
  • Konstanter Ladestrom: 172A

Geräteraum/Verschlüsse

  • › Rollladen COMFORT sperrbar, links und rechts vorne
  • Großraumklappe mit Drehstangenverschluss links und rechts hinten
  • Aluminium-Staukästen sperrbar zwischen den Achsen
  • Verzurrsystem mittels Airline-Aluminiumschienen für Rollcontainer gewährt auch bei fixiertem Rollcontainer vollen Zugriff auf die Beladung
  • Ladebordwand Palfinger mit 750 kg Hubkraft mit Handsteuerung außen, Fußsteuerung auf der Plattform und Kabelfernbedienung im Innenbereich

Beladung

  • Beladung nach BRL sowie umfangreicher Bedarfsbeladung
  • Lagerung von bis zu 4 Stk. Rollcontainer (1200x800 mm) möglich
  • Lagerung von bis zu 5 Stk. Europaletten (1200x800 mm) möglich

Dach

  • Sandwichplatte GFK 30 mm, vollständig begehbar
  • Dach-Aufstiegsleiter schwenk– und klappbar
  • Dachbeleuchtung LED-Streifen über gesamt
  • Aufbaulänge

Beleuchtung

  • Leistungsstarke Umfeldbeleuchtung in LEDTechnologie über gesamte Aufbaulänge oben
  • Nahumfeldbeleuchtung in LED-Technologie über gesamte Aufbaulänge unten, schaltbar über Retourgang als Rangierbeleuchtung
  • Geräteraum-Innenbeleuchtung LED oben sowie seitlich bei allen Aufbauverschlüssen

Elektrik

  • GFK-Designdach auf Kabinendach mit integr. LED-Blitzleuchten
  • 2 LED Blitzleuchten im Aufbau vorne integriert
  • 2 LED Blitzleuchten im Aufbau hinten integriert
  • 2 LED Blitzer am Kühlergrill
  • FIAMM-Kompressorhorn
  • Verkehrsleiteinrichtung LED
  • Rückfahrkamera mit Shutterfunktion
  • Lautsprecheranlage mit Möglichkeit zur Funk–und Radioaufschaltung
  • Lademöglichkeiten der Batterien von Stromerzeuger, Tragkraftspritze und UHPS

Rollcontainer

  • Rollcontainer in Alu-Profilbauweise mit Totmann-Bremssystem
  • Abmessungen: 1200x800x1650 mm (LxBxH)
  • Individuelle Ausstattung mit zusammengehörigen Ausrüstungssätzen wie „Strom“, „Tragkraftspritze“, „Löschanlage UHPS samt 100 Wassertank“ usw.

Red. mit LINZ AG, Rosenbauer

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.
Teil 2: Allgemeine Anforderungen - Sicherheit und Leistung; Deutsche Fassung EN 1846-2:2001+A3:2009

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben