FF Heiligenstadt stellt neuen GW-G in Dienst

FF Heiligenstadt stellt neuen GW-G in Dienst

Der Gefahrgutzug des LK Eichsfeld (TH) kann ab sofort auf ein weiteres Fahrzeug zurückgreifen: Am Freitag wurde der für den Katastrophenschutz beschaffte Gerätewagen Gefahrgut an die Feuerwehr Heiligenstadt übergeben. Das Fahrzeug im Wert von 600.000 Euro ist für Einsätze mit gefährlichen Stoffen und Gütern ausgestattet.

Der Gefahrgutzug des thüringischen Landkreises Eichsfeld kann ab sofort auf ein weiteres Fahrzeug zurückgreifen. Am Freitag (5.10.2018) wurde der durch das Landratsamt für den Katastrophenschutz beschaffte Gerätewagen Gefahrgut an die Feuerwehr Heiligenstadt übergeben. Das Fahrzeug im Wert von 600.000 Euro ist für Einsätze mit gefährlichen Stoffen und Gütern ausgestattet. Zum Equipment zählen Material zum Auffangen und Umpumpen von Gefahrstoffen, zum Abdichten von Leckagen sowie Messtechnik und Schutzkleidung. Der Gerätewagen Gefahrgut bietet Platz für drei Feuerwehrleute und wird im Einsatzfall durch speziell ausgebildete Mitglieder der Feuerwehr Heiligenstadt besetzt. Er steht sowohl für kreisweite Einsätze als auch für die örtliche Gefahrenabwehr zur Verfügung.

Zahlreiche Gäste kamen am Freitagabend zur offiziellen Indienststellung des Gerätewagens Gefahrgut in das Heiligenstädter Feuerwehrhaus. Bevor Kreisbrandinspektor Mirko Lipinski die Schlüssel an Wehrführer Heinz Anhalt übergab, hatte er einige Fakten zum neuen Fahrzeug parat. So sei die europaweite Ausschreibung im Juni 2017 erfolgt. Am 23. August 2017 erhielt die Firma Gimaex durch Kreistagsbeschluss den Zuschlag, den Gerätewagen Gefahrgut auf einem Mercedes-Benz-Fahrgestell aufzubauen. Bevor das 15,5 Tonnen schwere Fahrzeug schließlich am 10. Juli 2018 vom Werk in Wilnsdorf nach Heiligenstadt überführt werden konnte, gab es mehrere Beratungen sowie eine technische Abnahme durch das Land Thüringen.

Intensive Vorbereitung

In den vergangenen drei Monaten beschäftigten sich die Heiligenstädter Feuerwehrleute intensiv mit dem neuen Gerätewagen. So galt es, die Fahrer einzuweisen, den Umgang mit der Ausrüstung zu trainieren sowie alle Geräte zu prüfen und zu registrieren. Allein zwei Samstage verbrachten die Einsatzkräfte damit, sich mit der Ausrüstung vertraut zu machen. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund würdigte Landrat Dr. Werner Henning in seinem Grußwort das ehrenamtliche Engagement der Kameradinnen und Kameraden. Propst Hartmut Gremler verband die Segnung des Gerätewagens mit dem Wunsch, dass das Fahrzeug und die, die es benutzen, stets vor Unfall und Gefahr bewahrt blieben

Per Knopfdruck meldete Wehrführer Heinz Anhalt „Florian Heiligenstadt 54“, so der Funkrufname des neuen Fahrzeuges, bei der Leitstelle einsatzbereit. Im Anschluss hatten die Gäste, darunter Vertreter aus Verwaltung und Politik sowie Kameraden verschiedener Feuerwehren, Gelegenheit, die Einsatztechnik in Augenschein zu nehmen.

Zahlen und Fakten

Der durch das Landratsamt beschaffte Gerätewagen Gefahrgut ist Teil des Katastrophenschutz-Gefahrgutzuges des Landkreises Eichsfeld. Ausgestattet ist er mit Equipment für Einsätze mit gefährlichen Stoffen und Gütern. Dazu verfügt das Fahrzeug unter anderem über drei Rollwagen mit Material zum Auffangen, Abdichten und Umpumpen. Der GW-G steht sowohl für kreisweite Einsätze als auch zur örtlichen Gefahrenabwehr zur Verfügung. Speziell ausgebildete Kräfte der Feuerwehr Heiligenstadt besetzen das Fahrzeug im Einsatzfall.

Gerätewagen Gefahrgut
FahrzeugtypGW-G
NormDIN 14555
FunkrufnameFlorian Heiligenstadt 54
EinsatzgebietGefahrguteinsätze
FahrzeugherstellerMercedes-Benz
AufbauherstellerGimaex
Besatzung3 Einsatzkräfte
Masse15,5 t
Länge8,59 m
Breite2,55 m
Höhe3,29 m
Leistung220 kW
Höchstgeschwindigkeit100 km/h
Baujahr2018
Anschaffungskosten600.000 €

Beladung

  • jeweils 9 Chemiekalienschutzanzüge in 3 verschiedenen Ausführungen
  • 3 spezielle Rollcontainer
    • Rollcontainer Erstangriff/Abdichten
    • Rollcontainer Auffangen
    • Rollcontainer Umpumpen
  • Gefahrgutpumpen
    • Gefahrgutschlauchpumpe
    • Gefahrgutkreiselpumpe
    • Fasspumpe
    • Handmembranpumpe
    • Druckluftmembranpumpe
  • Strom und Beleuchtung
    • festeingebauter Stromerzeuger
    • pneumatischer Lichtmast
    • LED-Großflächenbeleuchtung
    • LED-Beleuchtungssatz
  • Messtechnik
    • Wärmebildkamera
    • Fernthermometer
    • Prüfröhrchen-Set
    • 4 Mehrgasmessgeräte
    • 2 Bereichsüberwachungsgeräte
    • Dosiswarngerät
    • 9 Dosimeter
    • Dosisleitungsmessgerät
    • Wetterstation
  • Auffangbehälter
  • Abdichtmaterial
  • Sonstiges
    • Rettungsplattform
    • Schleifkorbtrage
    • Druckbelüftungsgerät

Thomas Müller, Franz Bierschenk/FF Heiligenstadt

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Foto: seedo/pixelio.de

Dürfen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr nach einer Alarmierung auch in ihrem privaten Fahrzeug die Sonderrechte der Straßenverkehrsordnung wahrnehmen – ein wiederkehrendes rechtliches Problem.
Der italienische Aufbauhersteller BAI hat sein Vertriebsnetz in Deutschland, speziell für NRW und Niedersachsen erweitert.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr alarmiert THW: Einsturzgefahr nach Lkw-Unfall
Messe Florian: Viele Neuheiten – voller Erfolg in Dresden
Feuerwehrwissen: Fahrzeugkunde Teleskopmasten
Feuerwehrmuseum Island: Schätze und Raritäten in Gefahr

Neuen Kommentar schreiben