Marktstart für neuen Sprinter

Marktstart für neuen Sprinter

Ab sofort steht der neue Sprinter in zahlreichen Varianten bei den Mercedes-Benz-Nutzfahrzeugzentren und den Mercedes-Benz-Partnern bereit. Das Fahrzeug lässt sich in über 1700 Varianten ordern und deckt jeden Einsatzbereich ab.

Seit dem vergangenen Samstag (9.6. 2018) steht der neue Sprinter in zahlreichen unterschiedlichen Varianten bei den Mercedes-Benz-Nutzfahrzeugzentren und den Mercedes-Benz-Partnern bereit. Nach der Weltpremiere im Februar und dem gleichzeitigen Verkaufsstart, sowie den Produktionsanläufen in den Werken Düsseldorf und Ludwigsfelde, ist der Marktstart ein weiterer wichtiger Meilenstein der neuesten Generation des Transporters von Mercedes-Benz Vans.

„Wir freuen uns, dass der neue Sprinter ab sofort unseren Kunden zur Verfügung steht“, sagt Jochen Dimter, Geschäftsleiter Transporter und Vans im Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland. „ Mit einer bislang unerreichten Vielfalt an Varianten und neuen Vernetzungsdiensten wird er zur passgenauen Gesamtsystemlösung für verschiedenste Kundenanforderungen und definiert auch in seiner dritten Generation das Segment einmal mehr neu.“

Varianten-Vielfalt

Kastenwagen, Pritschenwagen, Fahrgestell, Bus oder Triebkopf als Basis für Aufbauten, drei verschiedene Antriebskonzepte, unterschiedliche Längen, Höhen und Tonnagen: Allein aus diesen Parametern ergibt sich eine nochmals gesteigerte Vielfalt. Der neue Sprinter lässt sich in über 1700 verschiedenen Konfigurationen ordern und deckt mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu sieben Tonnen jeden Einsatzbereich ab. Ebenso variabel zeigt sich der Sprinter bei Radstand (3250 bis 4325 Millimeter) und Motorisierung: Als einziger Large Van im Segment bietet er einen kraftvollen Sechszylindermotor mit 140 kW Leistung und 440 Nm Drehmoment. Unterhalb dieser Spitzenmotorisierung stehen beim Heckantrieb drei unterschiedliche Leistungsstufen von 84 kW bis 120 kW zur Verfügung.

Erstmals gibt es den Transporter mit drei Antriebsvarianten. Neben Heck- und Allradantrieb lässt sich der Large Van jetzt auch mit Frontantrieb ausrüsten (84 kW bis 130 kW). Von dieser Neuerung profitiert maßgeblich auch der Rettungsdienst. Im Vergleich zum Heckantrieb wächst das Ladevolumen um 0,5 Kubikmeter, die Nutzlast steigt um 50 Kilogramm, und die Ladekante fällt 80 Millimeter niedriger aus – entscheidende Vorteile beim Krankentransport.

Das Fahrzeug kommt mit vielen Ausstattungsdetails und Bedienkonzepten auf den Markt. Zu den Neuerungen zählen unter anderem die neuen Multimediasysteme MBUX (Mercedes-Benz User Experience), das Bedien- und Anzeigenkonzept im Cockpit, sowie ergonomisch geformte Sitze und moderne Assistenzsysteme, die teilweise aus dem PKW-Bereich übernommen wurden und erstmals den Weg in einen Mercedes-Benz Transporter gefunden haben. Auch im Bereich der Digitalisierung und Konnektivität werden neue Maßstäbe gesetzt. Auf Basis der ebenfalls im Juni startenden digitalen Dienste von Mercedes PRO connect verbindet der neue Sprinter verschiedene Technologien und digitale Dienste zu einer Gesamtsystemlösung für unterschiedliche Einsatzzwecke.

Red. mit MB

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Quelle: T. Wengert, pixelio.de

Bleibt nach einem Brandschaden ein sogenanntes Glutnest unentdeckt, muss die städtische Feuerwehr für einen dadurch entstandenen Schaden nicht haften. Dieses Urteil sprach die 1.

Schwerer Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Tiertransporters. (Foto: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn)

Auf der Autobahn BAB 565 bei Bonn in Fahrtrichtung Köln sind am 15.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

FF Grassau: Schnelleinsatzzelt in Igluform
Handschuhe: Tipps zur Auswahl
Gefahrguteinsatz: Lkw mit Gasflaschen umgestürzt
FF Stadt Landshut: Gerätewagen Gefahrgut mit Besonderheiten
Neue Ausbildungsserie Einsatzlehre: Rechtliche Grundlagen

Neuen Kommentar schreiben