Neuer Kommandowagen für Feuerwehr Neckartailfingen

Neuer Kommandowagen für Feuerwehr Neckartailfingen

Vor einem Jahr rief die Feuerwehr Neckartailfingen zu Spenden für einen Kommandowagen als First-Responder-Fahrzeug auf. Die Bereitschaft in der Bevölkerung war derart groß, dass das Fahrzeug und die Ausrüstung komplett über Spenden finanziert werden konnte.

Ein Kommandowagen (KdoW) ist das neue Fahrzeug der Feuerwehr Neckartailfingen (LK Esslingen, BW), der für First-Responder-Einsätze benutzt werden wird. Der Kommandowagen hat seinen Standort nicht im Feuerwehrhaus wie alle anderen Feuerwehrfahrzeuge, sondern ist ein ständiger Begleiter (somit auch zu privaten Zwecken) des diensthabenden First Responders. Damit kann er im Falle einer Alarmierung direkt die Einsatzstelle anfahren, um schnellstmöglich lebensrettende Sofortmaßnehmen einleiten zu können. Ein erheblicher Vorteil im Rennen gegen die Zeit also, der die Momente überbrücken hilft, bis der Rettungsdienst eintrifft.

Oft lange Wartezeit nach Alarmierung

Aufgrund der geografischen Lage im Neckartal ist in Neckartailfingen bei Notfällen der Rettungsdienst oft erst 15 bis 20 min nach der Alarmierung vor Ort. Um trotzdem schnellstmöglich eine medizinische Erstversorgung durchführen zu können, sind bei der Feuerwehr Neckartailfingen zwei Notfallsanitäter, zwei Rettungsassistenten und sechs Feuerwehrsanitäter tätig, die rund um die Uhr erreichbar sind. Jährlich werden sie zu ca. 120-140 örtlichen Einsätzen gerufen.

Freude über Spendebereitschaft

Gut ein Jahr ist es her, dass die Feuerwehr zu Spenden für das Fahrzeug aufgerufen hat. Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung war so hoch, dass das Fahrzeug und die feuerwehrtechnische sowie medizinische Ausrüstung komplett über Spenden finanziert werden konnte. „Hierfür möchten wir uns ganz herzlich bedanken.“ Schreibt die Feuerwehr in ihrer Pressemitteilung.

Daten zum Fahrzeug:

  • Funkrufname: Florian Neckartailfingen 1/10
  • Fahrgestell: Jeep Wrangler Unlimited Sahara, 2,8 L CRD, 147 kW (200 PS) Automatikgebtriebe, Allrad
  • Aufbau: Magirus
  • Baujahr: 2016
  • Indienststellung: 2018
  • Besatzung: 1/1

Ausstattung: 

  • Kindernotfalltasche
  • Notfallrucksack Kreislauf
  • Notfallrucksack Atmung
  • Medizinischer Sauerstoff
  • Frühdefibrillator (AED)
  • CO-Gaswarngerät
  • Verkehrsabsicherung
  • Handlampen
  • 4m und 2m Funkgerät
  • Feuerlöscher

Sondersignalanlage: 

  • FG Hänsch DBS 975 LED
  • Frontblitzer FG Hänsch Sputnik SL

FW Neckartailfingen

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

DFV-Präsident Hartmut ZIebs (Foto: DFV)

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) begrüßt die aktuell geäußerten Anregungen, das System der Freiwilligen Feuerwehren zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe erklären zu lassen.
Handleuchte Adalit L-3000

Handleuchte Adalit L-3000

Bei bestimmten Chargen der Ex-geschützten Adalit-Handleuchte L-3000 sind mangelhafte Akkus bekannt geworden. Der Anbieter Lacont Umwelttechnik bietet einen kostenlosen Austausch des Akkus an.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Verkehrsunfälle: Patientengerechte Rettung
Rettmobil 2018: Ausrüstung und Schutzkleidung
Gefahrguteinsatz auf der A 24 (Teil 2)
LK Kehlheim Gemeinsame Beschaffung von fünf Drehleitern
Wasserrettung: Rescue Water Craft im Einsatz

Neuen Kommentar schreiben