NRW: 25 MAN TGE für Kat-Schutz

NRW: 25 MAN TGE für Kat-Schutz

Die Betreuungskombis werden unter anderem als Anlaufstelle beim DRK in Gladbeck eingesetzt und übernehmen, etwa bei einer Evakuierung im Falle einer Bombenentschärfung, eines Wohnungsbrands oder Unwetters, die Erstversorgung und Registrierung von Betroffenen.

25 neue MAN TGE Betreuungskombis für die nordrhein-westfälischen Hilfsorganisationen übernahm der Innenminister des Landes NRW, Herbert Reul. Mit den Fahrzeugen sollen künftig bei Katastrophen- und Unglücksfällen beispielsweise Menschen evakuiert werden. „Wir müssen für den optimalen Schutz der Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen sorgen. Mit den neuen Fahrzeugen sind die Kommunen dafür bestens ausgerüstet“, sagte Minister Reul im Rahmen der Übergabe auf dem Gelände der Messe Düsseldorf.

Die Spezialfahrzeuge sind Teil eines 130 Millionen-Euro-Investitionspakets für den Brand- und Katastrophenschutz des Landes.

Die Betreuungskombis werden unter anderem als Anlaufstelle beim Deutschen Roten Kreuz in Gladbeck eingesetzt und übernehmen, etwa bei einer Evakuierung im Falle einer Bombenentschärfung, eines Wohnungsbrands oder Unwetters, die Erstversorgung und Registrierung von Betroffenen.

Bei den neuen Fahrzeugen handelt es sich um MAN TGE 3.180 mit 8-Gang-Automatikgetriebe und nahezu kompletter Vollausstattung. Der Ausbau erfolgte bei der Fa. Freytag.

Die MAN TGE verfügen über ausreichend Volumen, um auch Rollstuhlfahrer zu komfortabel zu befördern. „Das Fahrpersonal zeigte sich im Rahmen der Einweisung sehr begeistert über die MAN TGE in Kombination mit dem Ausbau der Firma Freytag“, berichtet Horst Steinhauser, MAN Verkaufsbeauftragter.

Red. mit MAN Trucks

Heute am meisten gelesen

Landung eines H145 auf dem Dach des UKB in Berlin-Marzahn (Foto: O. Pritzkow)

Lufthansa Aviation Training führt seit Herbst 2018 für die DRF Luftrettung das Human Factors Training durch. Ab 2020 wollen beide Unternehmen auch Synergien in der Pilotenaus- und -fortbildung nutzen.

Wohnungsbrand in der Borriestraße am 14.2.2019 (Foto: FW Bremen)

Die Feuerwehr Bremen wurde am Donnerstagabend bis in den Freitag hinein mehrfach zu Brandeinsätzen alarmiert.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben