Offroad löschen

Offroad löschen

Rosenbauer hat ein neues Großtanklöschfahrzeug für den industriellen Einsatz vorgestellt: Am Tigon ist alles auf Extreme ausgelegt. Er ist überall dort in seinem Element, wo andere Feuerwehrfahrzeuge schon auf der Anfahrt versagen, weil es keine befestigten Straßen gibt: in der Wüste, in der Tundra oder in arktischen Regionen. Das Rallye-erprobte Fahrwerk garantiert Offroad-Tauglichkeit in jedem Terrain.

Rosenbauer präsentiert ein neues, spektakuläres Großtanklöschfahrzeug für den industriellen Einsatz, den TIGON. Alles an diesem Fahrzeug ist auf Extreme ausgelegt, seine Geländegängigkeit, seine funktionale Variabilität und seine Löschtechnik. Im TIGON können die volumenstärksten Löschsysteme aus dem Hause Rosenbauer verbaut werden: Einbaupumpen mit Leistungen von bis zu 13.000 l/min (10 bar), Zumischsysteme, die bis zu 1.200 l/min Schaummittel (14 bar) fördern und der kompletten Pumpenleistung Schaum zumischen können, Werfer für den kombinierten Löschmittelausstoß und Leistungen von bis zu 15.000 l/min (10 bar). Geballte Löschpower, die sich beim TIGON mit einem robusten Leichtaufbau und einem kompromisslosen Offroad-Fahrwerk verbindet.

„Ein derart leistungsstarkes Industrielöschfahrzeug hat es in der Feuerwehrbranche noch nicht gegeben“, zeigt sich Rosenbauer Vertriebsvorstand Andreas Zeller vom innovativen Fahrzeugkonzept überzeugt. „Es ist die Kombination aus Hochleistungslöschtechnik und Geländetauglichkeit, die im TIGON perfekt umgesetzt ist.“

Rallye-erprobtes Chassis

Der TIGON verfügt über das Backbone-Tube-Chassis von Tatra, das der tschechische Lkw-Hersteller unter anderem in seine Rennfahrzeuge verbaut, mit denen er bereits sechs Mal die Rallye Dakar gewinnen konnte. Bekannt auch unter dem Begriff Tatra-Konzept basiert es auf einem robusten Zentralrohrrahmen, der sich durch hohe Torsions- und Biegesteifigkeit auszeichnet und für eine optimale Verteilung der auftretenden Kräfte sorgt. Die Rohrkonstruktion nimmt sämtliche nicht konstruktiv belasteten Fahrzeugelemente auf und schützt alle beweglichen Antriebskomponenten vor Beschädigung und Verschmutzung, weil diese innenliegend verbaut sind.

Die Differentialgetriebe befinden sich ebenfalls geschützt im Rohrrahmen und können einzeln gesperrt werden. Die Halbachsen wiederum sind frei beweglich montiert, die Breitreifen (24.00R21) mit einem Reifendrucksystem ausgestattet, das die Aufstandsfläche an die Beschaffenheit des Untergrundes anpasst.

Zusammen mit einem leistungsstarken Motor (700 PS) und einem vollautomatischen Wandler-Getriebe wird der TIGON zu einem Feuerwehrfahrzeug der Superlative, das in der Lage ist, selbst über extremes Terrain hohe Nutzlasten zu befördern.

 

The TIGON: Made for extremes - Rosenbauer

 

Modularer Löschriese

In der Standardvariante mit 8x8-Fahrwerk hat der TIGON 12.500 l Löschmittel an Bord, erweitert auf fünf Achsen (10x10-Version) kann noch mehr transportiert werden. Um die Löschtechnik während der Anfahrt zu nutzen – zum Beispiel zum Selbstschutz bei Fahrten über brennenden Untergrund, ist der TIGON mit einen Spezial-PTO-Getriebe (Power-Take-off-Nebenabtrieb) ausgestattet. Dieses verteilt die Kraft zwischen Antriebsstrang und Pumpenanlage, wodurch ein Pump-and-roll-Betrieb ermöglicht wird.

Funktionale Variabilität

Neben Wasser- und Schaumsystemen im Normaldruckbereich lässt sich der TIGON mit einer Hochdruckpumpe für den optimalen Schnellangriff oder einer Pulverlöschanlage für die Spezialbrandbekämpfung ausstatten. Ausgebracht werden die Löschmittel über Schnellangriffe und/oder Hochleistungswerfer. Die Werfer werden über Joysticks oder Fernbedienungen gesteuert und erreichen Wurfweiten von über 120 Meter (RM130C im Wasserbetrieb). Für die kombinierte Ausbringung von Wasser und Pulver stehen Werfer mit eigens entwickelten ChemCore-Düsen zur Verfügung.

So modular wie die löschtechnische Ausstattung ist auch das Bedienkonzept des TIGON. Das Fahrzeug lässt sich sowohl über ein sehr einfaches System aus beleuchteten Tastenfeldern und kleinem Display bedienen. Es kann aber auch die Highend-Version des Rosenbauer Steuerungssystems LCS 2.0 basierend auf einem modernen CAN-Bus und 10-Zoll-Displays verbaut werden.

Rosenbauer TIGON (Standardfahrzeug)

  • Fahrgestell: Tatra Force T815 8x8
  • Motorisierung: Volvo D16, 515 kW (700 PS), Tier 2
  • Getriebe: Allison 7-Gang-Automatik
  • Reifen: 24.00R21
  • Abmessungen L x B x H: 12,26 x 2,90 x 3,70 m
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 43 t
  • Kabine: Original Tatra Doppelkabine 1 + 2 + 2
  • Löschmittel: 9.000 l Wasser, 3.500 l Schaummittel
  • Einbaupumpen: N80 mit bis zu 8.000 l/min (10 bar), H5 mit bis zu 500 l/min (40 bar)
  • Schaumzumischsysteme: HYDROMATIC 800 + FIXMIX 2.0E
  • Dachwerfer: RM80C mit bis zu 9.500 l/min (10 bar) und bis zu 100 m Wurfweite
  • Frontwerfer: RM15C mit bis zu 2.000 l/min (10 bar) und bis zu 70 m Wurfweite

Red. mit Rosenbauer

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Quelle: T. Wengert, pixelio.de

Bleibt nach einem Brandschaden ein sogenanntes Glutnest unentdeckt, muss die städtische Feuerwehr für einen dadurch entstandenen Schaden nicht haften. Dieses Urteil sprach die 1.

Schwerer Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Tiertransporters. (Foto: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn)

Auf der Autobahn BAB 565 bei Bonn in Fahrtrichtung Köln sind am 15.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

FF Grassau: Schnelleinsatzzelt in Igluform
Handschuhe: Tipps zur Auswahl
Gefahrguteinsatz: Lkw mit Gasflaschen umgestürzt
FF Stadt Landshut: Gerätewagen Gefahrgut mit Besonderheiten
Neue Ausbildungsserie Einsatzlehre: Rechtliche Grundlagen

Neuen Kommentar schreiben