Weiterer RTW für Bad Segeberg

Weiterer RTW für Bad Segeberg

Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) besetzt seit Anfang der Woche einen zweiten Rettungswagen im Kreis Segeberg. Bereits im Mai hat die RKiSH in Bad Bramstedt einen zusätzlichen RTW in Dienst gestellt. Ein weiterer wird im Juli in Kaltenkirchen folgen.

Seit Montagmorgen (04.06.2018) ist in Bad Segeberg ein zusätzlicher Rettungswagen (RTW) verfügbar. Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH besetzt damit schon den zweiten RTW im Kreis Segeberg. Stationiert ist das Fahrzeug im Levo Park direkt vor den Toren Bad Segebergs.

Der Kreis Segeberg hatte mitgeteilt, den öffentlichen Rettungsdienst durch zusätzliche Rettungswagen in Bad Bramstedt, Bad Segeberg und Kaltenkirchen zu verstärken.

Im Februar dieses Jahres wurde der Kreis Segeberg fünfter Gesellschafter der kommunalen RKiSH, um durch sie zukünftig den Rettungsdienst im ganzen Kreisgebiet durchführen zu lassen. Auch wenn der Rettungsdienst im Kreis Segeberg noch nicht gesamt an die RKiSH übergegangen ist, übernimmt die Gesellschaft der Kreise Dithmarschen, Rendsburg-Eckernförde, Pinneberg, Segeberg und Steinburg bereits die Nachbesetzung von Fahrzeugen, die aufgrund des stetig wachsenden Einsatzaufkommens erforderlich werden. Ein externes Gutachten hatte den Bedarf für eine solche Aufstockung festgestellt.

Bereits im Mai hat die RKiSH in Bad Bramstedt einen zusätzlichen RTW in Dienst gestellt. Ein weiterer wird im Juli in Kaltenkirchen folgen.

Der zusätzliche Rettungswagen in Bad Segeberg wird von montags bis freitags von 7-19 Uhr zur Verfügung stehen, besetzt wird das Fahrzeug von zwei Notfallsanitätern oder Rettungsassistenten.

Red. mit RKiSH

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Plattform sONE (Foto: swissphone)

Bei der Alarmierung von Einsatzkräften über Funknetze oder andere behördliche Kommunikationsnetzwerke werden häufig personenbezogene Daten übermittelt. Eine Textverschlüsselung ist somit Pflicht.

Szene aus Feuer & Flamme (Foto: WDR)

Die Realität schreibt die packendsten Geschichten. Das beweist die Dokumentationsserie „Feuer & Flamme“. Der WDR war 2018 erneut zum Dreh bei der Feuerwehr Gelsenkirchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben