Wo stand dieses Feuerwehrauto?

Wo stand dieses Feuerwehrauto?

Wer kennt dieses ehemalige Feuerwehrfahrzeug aus dem Kreis Höxter?

Wo genau hat es gestanden? Diese Fragen stellt die Freiwillige Feuerwehr Höxter ihren Lesern auf ihrer Facebookseite. Der Hintergrund: Die Wehr hat eine Anfrage aus Spanien (Sarxento Parque de O Morrazo) bekommen. Der spanische Feuerwehrkollege Juan Jesus Mariño hat seine Höxteraner Feuerwehrkameraden via E-Mail angeschrieben, ob die Kameraden im Kreis Höxter das Fahrzeug noch kennen würden. Geschrieben hat Juan Jesus Mariño aus dem etwa zweieinhalbtausend Kilometer entfernten spanischen Urlaubsort am Atlantischen Ozean.

Im Stadtgebiet Höxter habe das historische Feuerwehrfahrzeug aber nicht gestanden, schreibt die Feuerwehr Höxter auf ihrer Facebookseite. Das ursprüngliche amtliche Kennzeichen des Magirus-Eckhaubers mit Seilwinde lautete: HX-4373 (ehemaliges Behördenkennzeichen). Juan Jesus Mariño schrieb: „Hallo. Seit sechs Jahren habe ich ein Feuerwehrauto (Magirus Deutz). Es ist ein LF 16. Sein Ursprung ist in Deutschland im Jahr 1964. Seine ursprüngliche Eintragung ist HX-4373. Ich möchte wissen, ob Sie diesen Lastwagen kennen."

Wenn jemand dieses Fahrzeug wiedererkennt, kann er sich bei der Feuerwehr Höxter melden unter der E-Mail-Adresse: webmaster@feuerwehr-hoexter.de.

UPDATE

Wie sich inzwischen herausstellte, stammte das Fahrzeug zwar aus Deutschland, jedoch nicht aus dem Kreis Höxter. Die "Neue Westfälische" berichtete am 31.7. 2018 nach Leserfeedback, dass das Kennzeichen mit hoher Wahrscheinlichkeit nich "HX" sondern "MX" lautet. Damit würde es sich um ein Fahrzeug handeln, das zuvor in Portugallief. Dort nutzen die Streitkräfte die Kürzel ME, MG und MX für das Heer, das auch Feuerwehrfahrzeuge besitzt. Das würde sich auch mit den Aussagen des spanischen Feuerwehrmanns decken, wonach der Magirus-Eckhauber 1990 zunächst nach Portugal und 2011 dann nach Spanien ging.

Red.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

Lutz Kluge rettete Mann aus brennendem Fahrzeug (Foto: Goodyear)

Im September 2018 rettete Lutz Kluge einem verunfallten Mann das Leben, indem er die klemmende Tür des brennenden Fahrzeugs öffnete und dem verletzten Fahrer so das Entkommen aus dem Inferno ermöglich

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Neuen Kommentar schreiben