Bärenstarke Unterstützung für Feuerwehr Leer

Bei vielen Einsätzen der Feuerwehr sind leider auch immer wieder Kinder in irgendeiner Form betroffen, sei es nach Verkehrsunfällen oder Brandereignissen. Die Feuerwehren in der Stadt Leer haben dafür "Notfallteddys" an Bord, mit denen es meistens leichter fällt einen Zugang zu den Kleinsten an der Einsatzstelle zu bekommen und die Kinder so besser beruhigen zu können.

Bei vielen Einsätzen der Feuerwehr sind leider auch immer wieder Kinder in irgendeiner Form betroffen, sei es nach Verkehrsunfällen oder Brandereignissen. Bei den Einsätzen der letzten Zeit, zum Glück häufig nur indirekt. Aber egal ob Kinder selbst verletzt wurden oder sie mitten in der Nacht wegen eines Feuers im Mehrfamilienhaus aus dem Bett gerissen werden, um die Wohnung zu verlassen, so sind Feuerwehreinsätze für die betroffenen Kindern häufig ein Schock.

Die Feuerwehren in der Stadt Leer (NI) haben dafür sogenannte "Notfallteddys" an Bord, mit denen es meistens leichter fällt einen Zugang zu den Kleinsten an der Einsatzstelle zu bekommen und die Kinder so besser beruhigen zu können. So war es auch bei einem Einsatz Anfang Dezember, als nach einem Feuer im Keller eines Mehrfamilienhauses bis zu 30 Personen, darunter viele Kinder, in der Nacht aus dem Haus mussten. Mit den Teddybären konnten die Kinder beruhigt werden.

24 neue Bären von der Teddystiftung

Am 27.12.2018 übergab Carsten Rinne, von der Deutschen Teddystiftung, einen Karton mit insgesamt 24 neuen Teddybären an die Feuerwehr Leer. Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht möglichst viele Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei bundesweit mit den kleinen Trostspendern auszustatten. Finanziert wird die Stiftung, die es nun schon seit 20 Jahren gibt und ihren Hauptsitz im ostfriesischen Wittmund hat, nur durch Spenden.

Stellvertretend für die Feuerwehr Leer nahmen Ortsbrandmeister Clemens Ressmann und sein Stellvertreter Uwe Kujawa die Notfallteddys entgegen. In einem anschließenden Gespräch berichtete Ressmann von einigen Einsätzen, bei denen die Teddy schon große Dienste getan haben. Der Ortsbrandmeister wollte die Bestände auf den Fahrzeugen direkt wieder auffüllen, um so für kommende Einsätze wieder mit "bärenstarker“ Unterstützung ausrücken zu können.

FW LK Leer

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Plattform sONE (Foto: swissphone)

Bei der Alarmierung von Einsatzkräften über Funknetze oder andere behördliche Kommunikationsnetzwerke werden häufig personenbezogene Daten übermittelt. Eine Textverschlüsselung ist somit Pflicht.

Szene aus Feuer & Flamme (Foto: WDR)

Die Realität schreibt die packendsten Geschichten. Das beweist die Dokumentationsserie „Feuer & Flamme“. Der WDR war 2018 erneut zum Dreh bei der Feuerwehr Gelsenkirchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben