Ersthelfer kommt gestürztem Senior zur Hilfe

An einem Dienstagmorgen im April 2018 war Markus Oppelt auf dem Weg nach Ebern in Unterfranken. Kurz vor dem Ortseingang sah er eine Person, die mit dem Kopf bergabwärts neben einem Radweg lag. Obwohl auch andere Verkehrsteilnehmer den Mann in hilfloser Lage bemerkt hatten, half ihm niemand. Erst Markus Oppelt aus Pfarrweisach (LK Haßberge, BY) nahm sich dem auf einen Rollator angewiesenen Mann an. Deshalb haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) ihn zum „Held der Straße“ des Monats April 2018 gekürt.

Am 17. April 2018 war Markus Oppelt vormittags auf der B279 nach Ebern unterwegs. Kurz vor der Zufahrt zur St2278 bemerkte er, dass etwas neben der Straße passiert war. „Vor mir standen ein paar Autos und jemand zeigte nach rechts. Ich war an dem Tag in einem höheren Fahrzeug unterwegs und konnte dadurch einen älteren Herrn sehen, der mit dem Kopf bergabwärts neben dem Radweg lag“, schildert der 48-Jährige. „Danach bin ich an den Straßenrand gefahren und zu dem Mann gegangen. Ihm war es ohne Hilfe nicht möglich aufzustehen. Zu meiner Verwunderung hat keine der anderen Personen in der Nähe ihm geholfen.“

Selbst als Markus Oppelt vorbeikommende Radfahrer aktiv aufforderte ihm zu helfen, verneinten diese und fuhren weiter. Auch seine Versuche die Autofahrer von der Straße heranzuwinken zeigten keinen Erfolg. „Zum Glück hat dann doch noch ein Radfahrer angehalten und mir geholfen, den Herrn wieder auf seinen Rollator zu setzen.“ Doch ehe Markus Oppelt sich versah, war der 80-jährige Mann wieder gestürzt. Wie sich später herausstellte, hatte das Gefährt einen technischen Defekt an den Bremsen.

„Jetzt entschloss ich mich dazu, die Polizei zu alarmieren und den Beamten die Situation anzuvertrauen. Eine Streife war dann auch sehr schnell vor Ort und ausgesprochen freundlich und hilfsbereit.“ Die Polizei fuhr den Rentner anschließend nach Hause. Das Verhalten der anderen Personen kann Oppelt nicht nachvollziehen. „Ich verstehe einfach nicht, warum niemand aktiv geworden ist. Der Mann war ohne Zweifel in Not. Ich hoffe, dass den Leuten klar wird, dass auch sie einmal auf Hilfe angewiesen sein könnten“, fasst er seine Erfahrungen von dem Tag im April zusammen.

Weil Markus Oppelt nicht wegschaute, sondern aktiv geholfen hat, ist er der „Held der Straße“ des Monats April 2018.

Goodyear und der AvD suchen Monat für Monat mutige und selbstlose Heldinnen und Helden wie Markus Oppelt. Unterstützt wird die Aktion unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministeriums von der Zeitschrift TRUCKER. Zahlreiche Helden im Straßenverkehr bleiben oft unentdeckt. Deshalb sind auch alle angesprochen, die einen möglichen „Held der Straße“ kennen und vorschlagen möchten. Nominierungen können auf www.held-der-strasse.de eingereicht werden.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Quelle: T. Wengert, pixelio.de

Bleibt nach einem Brandschaden ein sogenanntes Glutnest unentdeckt, muss die städtische Feuerwehr für einen dadurch entstandenen Schaden nicht haften. Dieses Urteil sprach die 1.

Schwerer Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Tiertransporters. (Foto: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn)

Auf der Autobahn BAB 565 bei Bonn in Fahrtrichtung Köln sind am 15.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

FF Grassau: Schnelleinsatzzelt in Igluform
Handschuhe: Tipps zur Auswahl
Gefahrguteinsatz: Lkw mit Gasflaschen umgestürzt
FF Stadt Landshut: Gerätewagen Gefahrgut mit Besonderheiten
Neue Ausbildungsserie Einsatzlehre: Rechtliche Grundlagen

Neuen Kommentar schreiben