Fehlnotrufe: Wenn Android die Feuerwehr ruft

2024_05

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER/-IN WERDEN

Alle Personen, deren mobile Geräte mit Android-Version 13 laufen, sollten dringend ein Software-Update machen. Denn das Betriebssystem sorgt derzeit für einen sprunghaften Anstieg an Fehlnotrufen. Diese blockieren die Notrufnummer und im schlimmsten Fall stehen Menschenleben auf dem Spiel.

Handy mit Notrufnummer 112 liegt auf dem TIsch und setzt Fehlnotruf ab
Wenn sich das Smartphone verselbstständigt: Einige Geräte mit Android-Version 13 setzen unbemerkt Fehlnotrufe ab (Symboldbild). © MclittleStock – stock.adobe.com

Fehlnotrufe halten Leitstellen auf Trab

Seit Juni 2023 gehen bei fast allen bayerischen Leitstellen rund 50 % mehr Notrufe ein als üblich. Allerdings gibt es nicht mehr Notfälle: Die Zahl der tatsächlichen Einsätze blieb gleich. Somit handelt es sich bei den Anrufen um Fehlnotrufe. Dies berichtet der Vorsitzende des Verbands bayerischer Leitstellenbetreiber Florentin von Kaufmann. Das Problem tritt weltweit auf.

Die fälschlich abgesetzten Notrufe sind jedoch meist kein mutwilliger Missbrauch der Notrufnummer, sondern die Ursache ist eine Fehlfunktion des Betriebssystems Android in der Version 13. Mobile Geräte mit diesem Betriebssystem setzen versehentlich eigenständig Notrufe ab. Meist sogar unbemerkt von den Besitzer*innen der Smartphones. Das Problem: Nach dem Update führen schon leichte Erschütterungen oder Stöße in der (Hosen-)Tasche zu einem ungewollten Notruf. Betroffen sind insbesondere Handymodelle von Samsung und Google.

Großes Risiko

Für die Disponentinnen und Disponennten in den Leitstellen ist nicht immer sofort erkennbar, dass es sich um einen Fehlnotruf handelt. Somit können sie das Telefonat nicht einfach beenden. Denn bei jedem eingehenden Notruf, bei dem am anderen Ende der Leitung niemand spricht, müssen die Leitstellenmitarbeitenden höchste Vorsicht walten lassen. Sie müssen aus dem, was sie hören können, herausfiltern, ob es sich um einen unbeabsichtigten Anruf oder einen tatsächlichen Notfall handelt. Erst wenn eindeutig klar ist, dass es sich um einen Fehlnotruf handelt, kann das Gespräch beendet werden.
Dadurch blockieren die Fehlnotrufe die Notrufnummer 112. Dadurch können im schlimmsten Fall Menschenleben auf dem Spiel stehen!

Appell an die Bevölkerung: Macht ein Android-Update! 

Der Verband bayerischer Leitstellenbetreiber bittet daher alle Nutzer/-innen eines Smartphones mit Android-Betriebssystem, über den Punkt „Einstellungen“ im Gerätemenü eine neuere Android-Version zu installieren, um die Fehlfunktion zu beheben.

Verband bayerischer Leitstellenbetreiber e.V.,
Feuerwehr München,
sma

 

 

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert