FeuerTRUTZ schließt mit neuen Rekorden

Die FeuerTRUTZ machte das Messezentrum Nürnberg einmal mehr zum Hot Spot für Brandschützer: Mit einem Rekordergebnis von 286 Ausstellern und deutlich über 8000 Fachbesuchern schloss die achte Ausgabe der internationalen Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz.

Die FeuerTRUTZ machte das Messezentrum Nürnberg am 21. und 22. Februar einmal mehr zum Hot Spot für Brandschützer: Mit einem Rekordergebnis von 286 Ausstellern (2017: 275) und deutlich über 8.000 Fachbesuchern (7.108) schloss die achte Ausgabe der internationalen Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz. Aus 16 Ländern (2017: 14) reisten die Aussteller an, aus über 40 Ländern (32) kamen die Fachbesucher. Sie informierten sich auf Europas größter Fachveranstaltung im baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutz über aktuelle Bestimmungen und innovative Produkte. Die wachsende Relevanz der FeuerTRUTZ belegt auch das Plus auf über 1.600 Teilnehmer (2017: über 1.500) im Brandschutzkongress und den drei Kompakt-Seminaren.

Die FeuerTRUTZ 2018 war nicht nur größer, sondern mit zahlreichen Ausstellern und Besuchern aus dem Ausland auch noch einmal deutlich internationaler als in den Vorjahren. Der ausländische Besucheranteil hat sich annähernd verdoppelt und ist noch stärker als die inländische Beteiligung gestiegen. Stefan Dittrich, Executive Director FeuerTRUTZ, NürnbergMesse, erklärt dazu: „Die Zahlen belegen: Als Informationsplattform, die den deutschen und internationalen Markt abdeckt, ist die FeuerTRUTZ für Aussteller wie Fachbesucher interessanter denn je – gerade im Zuge europaweiter Harmonisierungsbestrebungen. Die FeuerTRUTZ ist der Pflichttermin der Brandschutzbranche.“ Kongressorganisator Günter Ruhe, FeuerTRUTZ Network, ergänzt: „Aktuelles Wissen ist im Brandschutz durch nichts zu ersetzen.
Der begleitende Brandschutzkongress und die drei Kompakt-Seminare unterstreichen die Bedeutung der FeuerTRUTZ mit einer nochmals höheren Beteiligung.“

FeuerTRUTZ 2018 – 8. Internationale Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz

Größeres Rahmenprogramm

Zur achten Ausgabe konnte die FeuerTRUTZ mit einem nochmals erweiterten Rahmenprogramm überzeugen. Großen Anklang fanden die drei Kompakt-Seminare mit passgenauen Informationsangeboten zu den Themen Löschtechnik, Brandschutz in Bayern und dem Zusammenspiel von technischer Gebäudeausrüstung und Brandschutz. Ein Plus für das Programm in den Hallen 10.0 und 10.1 boten die beiden Aussteller-Fachforen mit 45 Vorträgen, darunter zahlreiche Beiträge in moderierten Vortragsreihen zu den Themen anlagentechnischer Brandschutz, Löschwassertechnik, Recht sowie Rauch-Management. Live-Demonstrationen auf der Aktionsfläche Brandschutz im Außenbereich und an den Ständen der Aussteller unter dem Motto ERLEBNIS Brandschutz machten die Leistungsfähigkeit von Produkten greifbar. Auf dem Gemeinschaftsstand Treffpunkt Bildung & Karriere präsentierten 15 Anbieter Aus- und Weiterbildungsangebote für aktive und angehende Brandschützer. Die erstmals angebotene Jobbörse mit rund 60 Stellenangeboten der Aussteller bot dazu die passenden beruflichen Perspektiven.

Brandschutzkongress griff aktuelle Herausforderungen auf

Der diesjährige Brandschutzkongress fand unter dem Motto „Kostentreiber Brandschutz?“ statt und bot in 36 Vorträgen Expertenwissen unter anderem zu Baurecht und Brandschutzplanung. Brandschutzmaßnahmen, so der Tenor, sind bei richtiger Planung und Ausführung keinesfalls Kostentreiber, sondern eine sinnvolle Investition in den Schutz von Menschen und Sachgütern. Neben rechtlichen Fragestellungen drehten sich die Kongressbeiträge unter anderem um Ingenieurmethoden, das Risiko durch brennbare Fassaden und barrierefreie Brandschutzplanung.

Die nächste FeuerTRUTZ findet am 20. und 21. Februar 2019 im Messezentrum Nürnberg statt.

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Wohnung im Vollbrand (Foto: FW Offenburg)

Die Feuerwehr Offenburg (LK Ortenaukreis, BW) war am Dienstag in die Fußgängerzone der Steinstraße alarmiert worden.

Rüstwagen für die Feuerwehr Valencia auf Scania-Fahrgestell (Foto: Gimaex)

Die spanische Iturri-Gruppe kauft den Siegerländer Aufbauhersteller. Der neue Eigentümer ergänzt damit - auch in geografischer Hinsicht - sein Portfolio verspricht Wachstum.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben