@fire unterstützt medizinische Flüchtlingsbetreuung

Rettungssanitäter und -assistenten der Hilfsorganisation @fire unterstützen das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk (MHW) in Rosenheim bei dem medizinischen Screening ankommender Flüchtlinge und sorgt während des Münchner Oktoberfests für eine Entlastung des MHW.

Während der ersten Oktoberfestwoche waren je zwei Helfer der deutschen Hilfsorganisation „@fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e. V.“ über sechs Tage in der Kaserne der Bundespolizei in Rosenheim (Bayern) im Einsatz, um die ankommenden Flüchtlinge zu versorgen und zu sichten. Dort wird von der Partnerorganisation „Medizinisches Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V.“ (MHW) mit täglich einem Arzt und zwei bis drei Rettungsassistenten oder -sanitätern eine medizinische Screening-Station betrieben. Dabei wird vor allem nach meldepflichtigen Krankheiten gesucht, bevor die Flüchtlinge in eine Erstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet werden.

Geschätzt 1.000 Menschen wurden von den Helfern von MHW und @fire in den sechs Tagen untersucht und versorgt.

Parallel dazu hat das MHW während des Münchner Oktoberfest u. a. am Münchner Hauptbahnhof rund um die Uhr 15 Einsatzkräfte in einer medizinischen Versorgungsstelle im Einsatz.

Aus dem gesamten Bundesgebiet und aus Südtirol (Italien) reisten die Rettungsassistenten und -sanitäter von @fire nach Rosenheim an. Die eigentlich in der Erdbebenrettung und Waldbrandbekämpfung ausgebildeten @fire-Helfer sind alle bei Feuerwehren und Rettungsdiensten aktiv und daher auch entsprechend medizinisch ausgebildet. @fire ist Mitglied im MHW - die beiden Hilfsorganisationen waren beispielsweise bei dem verheerenden Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 gemeinsam im Einsatz.


Weitere Informationen sind im Internet unter www.at-fire.de und 
auf der Facebook-Seite www.facebook.com/atfire zu finden.

Heute am meisten gelesen

Große Feuerwehrmesse in Heidelberg am 20. und 21. Juli (Screenshot LFV BW)

Highlight des Landesfeuerwehrtages 2018 ist die große Fahrzeug- und Industrieausstellung auf dem Airfield am 20./21. Juli. Auch FEUERWEHR ist mit vielen Überaschungen und Aktionen vor Ort.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben