Gemeinsamer Übungstag in Weeze

In den Farben getrennt - in der Sache vereint: Im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit des Löschzuges Rindern der Feuerwehr Kleve und der Brandweer Millingen aan de Rijn fand im Rahmen eines Interreg-Projektes ein Übungstag beider Einheiten an der Trainingsbase in Weeze statt.

In den Farben getrennt - in der Sache vereint: Im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit des Löschzuges Rindern der Feuerwehr Kleve und der Brandweer Millingen aan de Rijn fand im Rahmen des Interreg-Projektes "Veiligheid zonder grenzen" ein gemeinsamer Übungstag beider Einheiten an der Trainingsbase in Weeze statt.

Für die niederländischen und deutschen Kameraden galt es in vier verschiedenen Übungsszenarien einen kühlen Kopf zu bewahren. Vom Kellerbrand bis hin zum Gebäudebrand mit mehreren vermissten Personen - natürlich mit echtem Feuer - galt es die realistischen Einsatzbedingungen gemeinsam erfolgreich abzuarbeiten.

"Besonderes Augenmerk lag hier auf dem Lesen von Brandverläufen und des Brandrauches. Man kann beispielsweise aus der Farbe und der Bewegung des Brandrauches gewisse Hinweise auf das Brandgut, sowie mögliche Verhaltensweisen des Feuers entnehmen.", erklärt Daniel Kuhnke, Löschzugführer des Löschzuges Rindern.

"Des Weiteren ist die Kommunikation im Einsatz zwischen niederländischen und deutschen Einsatzkräften essentiell wichtig.", merkt Peter Heijmen an. Er ist Groepchef der Brandweer Millingen aan de Rijn. "Auf solch einer Übungsanlage, wo jeder ein Stück weit an seine Grenzen geführt wird, lässt sich das sehr gut trainieren.".

Zum Ausklang des Tages fand man sich zur gemeinsamen Abschlussbesprechung in der Brandweerkazerne Millingen ein. Es waren sich alle Teilnehmer einig, dass es ein anstrengender, aber durchaus gelungener Tag war. Er hat gezeigt, dass die Zusammenarbeit zwischen niederländischen und deutschen Feuerwehrleuten hervorragend funktioniert und das man somit auf potentielle Schadensereignisse in der Grenzregion bestens vorbereitet ist.

FW Kleve

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

Neue Rettungswache Pinneberg-West am Eggerstedter Weg (Foto: RKiSH)

In der vergangenen Woche ist die neue Rettungswache Pinneberg-West am Eggerstedter Weg offiziell von Investor Joachim Neuhaus an die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH über

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Neuen Kommentar schreiben