Heißes Wochenende im FTZ Luckenwalde

Elf Kameraden aus den Feuerwehren Elsterwerda, Plessa, Bad Liebenwerda, Falkenberg, Mühlberg und Übigau Wahrenbrück absolvierten einen 1,5 tägigen Lehrgang in der holzbefeuerten Übungsanlage.

Elf Kameraden aus den Feuerwehren Elsterwerda, Plessa, Bad Liebenwerda, Falkenberg, Mühlberg und Übigau Wahrenbrück absolvierten Anfang August im FTZ Luckenwalde einen 1,5 tägigen Lehrgang in der dortigen holzbefeuerten Übungsanlage.

Der Lehrgang war für Teilnehmer gedacht, die diesen bereits 2016 absolviert hatten. Der Kurs diente der Auffrischung und Festigung des Wissens, damit die Kameraden anschließend ihr Wissen als Multiplikatoren in den Wehren tragen können.

Hitze und Rauch

Auch diesmal ging es wieder um das Phänomen der Rauchgasdurchzündung, das Rauchgaslesen, Türöffnungsprozeduren und das Schlauchmanagement. Wie effektiv der Einsatz von Lüftern und mobilen Rauchvorhängen ist, wurde den Teilnehmern intensiv durch Komplexübungen an der Anlage gezeigt. Die Kameraden bekamen wertvolle Hinweise und Tipps zum taktisch richtigen und effektiven Einsatz der Löschmittel.

Auch das Handling der Ausrüstung, so das Anlegen und Tragen der Atemschutzmaske und der Flammschutzhaube wurde gezeigt und geübt. Wie man schnell und sicher vermisste Personen finden kann und was für Techniken dafür angewandt werden können waren weitere Inhalte des Schulungswochenendes.

Nächster Lehrgang Ende September

Bereits Ende September ist der nächste Lehrgang für die Bereiche Herzberg, Finsterwalde, Elsterland, Schönewalde, Kleine Elster und Doberlug-Kirchhain geplant. Ein großes Dankeschön an die Teilnehmer für ihre Motivation und natürlich auch an die drei Ausbilder aus Teltow-Fläming für ihren guten Job bei hochsommerlichen Temperaturen.

S. Ludewig

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Ausweichmanöver misslungen: Der Mercedes-Fahrer fuhr die Rampe halbseitig hinauf (Foto: M. Filzen)

Beim Abbiegen bemerkte der Autofahrer den stehenden Transporter und wollte ausweichen. Plötzlich tauchte Gegenverkehr auf und er riss das Steuer zurück.

Das Auto rollte eine Treppe hinab und klemmte den Fahrer ein (Foto: FW Ratingen)

Als der Fahrer am Ratinger Ostbahnhof aus seinem Fahrzeug stieg, setzte es sich in Bewegung. Dabei wurde der ältere Herr zwischen Tür, Schweller und einem Treppengeländer eingeklemmt.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben