RKiSH begrüßt 13 frisch examinierte Notfallsanitäter

Drei Jahre Ausbildung liegen hinter den ehemaligen Auszubildenden zum Notfallsanitäter. Im feierlichen Rahmen konnten 13 neue Notfallsanitäter der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH ihre Urkunden in Empfang nehmen. Alle Absolventen wurden in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen.

Drei Jahre Ausbildung liegen hinter den ehemaligen Auszubildenden zum Notfallsanitäter. Im feierlichen Rahmen konnten 13 neue Notfallsanitäter der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH ihre Urkunden in Empfang nehmen. Alle Absolventen wurden in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen.

"Sie gehören nun in wenigen Minuten zur dritten Welle unserer vollausgebildeten Fachkräfte der zukünftigen außerklinischen Notfallversorgung in unserer Region" begann Jan Osnabrügge als stellvertretender Geschäftsführer der RKiSH seine Rede, um die 13 neuen Kolleginnen und Kollegen bei der Freisprechung des dritten Vollzeit-Notfallsanitäterkurses der RKiSH am vergangenen Donnerstag in den Räumen des Bildungszentrums am WKK Heide zu begrüßen.

Drei Jahre mit insgesamt 1.920 Stunden theoretischem Unterricht an der RKiSH-Akademie, 1.960 Stunden praktischer Ausbildung an einer unserer Rettungswachen und 720 Stunden klinischer Lehrzeit in den Partnerkrankenhäusern liegen hinter den glücklichen Absolventen der umfangreichen Prüfungen zum Notfallsanitäter. "Sie waren trotz der Kursbezeichnung 08.2015 dabei aber wahrlich kein 08/15 Kurs", fasste Osnabrügge zusammen.

Herzliche Glückwünsche zum bestandenen Examen gab es auch von Henning Sander, Leiter der RKiSH-Akademie. Er bedankte sich bei den ehemaligen Auszubildenden für die Geduld bei der Umstellung des Schulkonzeptes auf ein selbstorganisiertes Lernen mit FLoW+. "Die Einführung eines solchen Kurs-Konzeptes erfolgt nicht ohne den ein oder anderen Stolperstein. Ihr habt das Konzept mitgeprägt und wertvolle Hinweise gegeben. Dafür danke ich euch sehr", so Sander.

In seiner Ansprache als Kurssprecher berichtete Samuel Löning von den Besonderheiten während der Ausbildungszeit, die unter anderem von der Einführung eines neuen Lernkonzeptes geprägt war. Weiter lobte er die Ausbildung an der RKiSH-Akademie und bedankte sich bei der Geschäftsführung sowie allen beteiligten Praxisanleitern und Dozenten für die gute Vorbereitung auf die Prüfungen.

Die Übergabe der Urkunden sowie der Zeugnisse erfolgte dann durch den Schulleiter Henning Sander sowie durch den stellv. Geschäftsführer Jan Osnabrügge.

Bereits am 01.08. und 01.10.2018 starten die nächsten Vollzeit-Notfallsanitäterkurse mit jeweils 22 neuen Auszubildenden.

RKiSH

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Quelle: T. Wengert, pixelio.de

Bleibt nach einem Brandschaden ein sogenanntes Glutnest unentdeckt, muss die städtische Feuerwehr für einen dadurch entstandenen Schaden nicht haften. Dieses Urteil sprach die 1.

Schwerer Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Tiertransporters. (Foto: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn)

Auf der Autobahn BAB 565 bei Bonn in Fahrtrichtung Köln sind am 15.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

FF Grassau: Schnelleinsatzzelt in Igluform
Handschuhe: Tipps zur Auswahl
Gefahrguteinsatz: Lkw mit Gasflaschen umgestürzt
FF Stadt Landshut: Gerätewagen Gefahrgut mit Besonderheiten
Neue Ausbildungsserie Einsatzlehre: Rechtliche Grundlagen

Neuen Kommentar schreiben