Rosenbauer übergibt erste Fox S

Startschuss für die Auslieferung der neuen Tragkraftspritze von Rosenbauer Fox S. Die erste Pumpe erhält die FF Mauterndorf (A). Die TS wurde in Sachen Bedien- und Tragekomfort optimiert.

Der österreichische Feuerwehrspezialist Rosenbauer hat mit der Auslieferung ihrer neuen Tragkraftspritze FOX S begonnen. Die erste Pumpe ging an die Feuerwehr Mauterndorf im Salzburger Land und ist Teil der löschtechnischen Ausstattung ihres neuen LFA. Das Fahrzeug dient vor allem zum Aufbau einer Löschwasserversorgung und hat zwei Tragkraftspritzen an Bord: eine FOX im Heck und eine FOX S, die aufgrund ihrer kompakten Bauform in einem der seitlichen Gerätetiefräume Platz fand.

Betriebsbereit wiegt die FOX S 150 kg und somit 50 kg weniger als die Normvorgabe. Das erleichtert den Einsatz wesentlich. Unterstützt wird das Handling durch ergonomisch geformte Griffe sowie den niedriger Schwerpunkt der Tragkraftspritze. Außerdem kann die FOX S mit einer LED-Beleuchtung für das Tragegestell ausgestattet werden, um die Trittsicherheit der Träger bei Dunkelheit zu erhöhen.

Angetrieben wird die FOX S von einem wassergekühlten Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor aus dem Hause BRP Powertrain in Gunskirchen, Oberösterreich. Das speziell für Rosenbauer adaptierte Aggregat stammt aus dem Powersportbereich und leistet 40 PS aus 600 cm³ Hubraum. Es verleiht der FOX S eine Förderleistung von bis zu 1.050 l/min bei 10 bar, womit sie die Vorgabe der EN 14466 im Normpunkt PFPN 10-1000 erfüllt. Im Lenzbetrieb leistet die FOX S bis zu 2.000 l/min bei 3 bar. Dabei ist sie besonders leise im Betrieb.

Intuitiv zu bedienen

Die Bedienung erfolgt über das bewährte Rosenbauer Logic Control System LCS 2.0. Übersichtliche Anzeigen für die Saug- und Druckseite, ein Drehzahlmesser, ein Betriebsstundenzähler sowie Kontrollleuchten für Batterieladung, Öldruck und Kraftstoffreserve geben Auskunft über den Betriebszustand. Für eine sichere Bedienung bei Nachteinsätzen oder schlechter Sicht sind die Tasten hinterleuchtet.

Moderne Elektronik sorgt für einen störungsfreien Betrieb der FOX S. Die Entlüftung erfolgt über eine Kolbenansaugpumpe, die über eine Magnetkupplung geschaltet wird. Auf Knopfdruck wird das Wasser angesaugt, die Entlüftungspumpe bei Erreichen eines Mindestdruckes automatisch abgeschaltet. Optional erhältlich sind Pumpendruckregler, Überhitzungsschutz und Kavitationsanzeige.

Die FOX S ist eine Tragkraftspritze der 1.000-l-Klasse, in der – wie in jeder Rosenbauer Tragkraftspritze – über 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Feuerlöschpumpen stecken.

Technische Daten FOX S

  • Tragkraftspritze nach EN14466 bzw. EN1028 Normprüfung: PFPN 10-1000 max.
  • Förderleistung bei 10 bar: 1.050 l/min
  • Antrieb: BRP Rotax R2-Zylinder, 4-Takt-Motor mit 29 kW/40 PS
  • Pumpe: einstufige Kreiselpumpe aus Leichtmetall
  • Ansaugpumpe: Kolbenansaugpumpe mit automatischer Steuerung
  • L x B x H: 926 mm x 636 mm x 845 mm
  • Gewicht: 150 kg (betriebsbereit)

LFA der FF Mauterndorf

  • Löschfahrzeug mit Allradantrieb
  • MB Atego 1629 AF, 115 kW/156 PS
  • Tragkraftspritze FOX im Heck
  • Tragkraftspritze FOX S im Geräteraum
  • pneumatische TS-Absenkung
  • 2 Tauchpumpen
  • Einbaugenerator RS14 LED Vollausstattung (Umfeldbeleuchtung, Lichtmast, Verkehrsleiteinrichtung)
Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Rüstwagen für die Feuerwehr Valencia auf Scania-Fahrgestell (Foto: Gimaex)

Die spanische Iturri-Gruppe kauft den Siegerländer Aufbauhersteller. Der neue Eigentümer ergänzt damit - auch in geografischer Hinsicht - sein Portfolio verspricht Wachstum.

Zwei Kellerbrände beschäftigen Feuerwehr (Foto: FW Stolberg)

Zwei große Einsatzstellen musste die Feuerwehr der Kupferstadt Stolberg (Rheinland) mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften abarbeiten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben