Rosenbauer: Vertrieb und Service unter einem Dach

Ronald Reisinger und Norbert Wieser übernehmen gemeinsam die Geschäftsführung der Rosenbauer Deutschland GmbH. Klaus Tonhäuser verlässt das Unternehmen.

Rosenbauer fokussiert die lokale Marktpräsenz in Deutschland und führt Vertrieb und Service aller Produktbereiche zusammen. Die Produktionen für Löschfahrzeuge in Luckenwalde und für Hubrettungsgeräte in Karlsruhe bleiben unverändert erhalten, teilte der Hersteller weiter mit. Überdies wurden am Standort Luckenwalde angrenzende Liegenschaften für zukünftige Kapazitätserweiterungen übernommen.

Ronald Reisinger und Norbert Wieser übernehmen gemeinsam die Geschäftsführung der Rosenbauer Deutschland GmbH. Die Geschäftsführung des Hubrettungsherstellers Rosenbauer Karlsruhe hat weiterhin Michael Kristeller inne. Klaus Tonhäuser tritt aus persönlichen Gründen von seiner Position als Geschäftsführer der Rosenbauer Deutschland GmbH zurück und verlässt das Unternehmen.

„Die Fokussierung von Vertrieb und Service erlaubt uns eine ganzheitliche Führung am deutschen Markt. Insgesamt macht uns die neue Organisation deutlich effizienter und noch fokussierter auf die Bedürfnisse unserer Kunden. Die traditionell flachen Führungsstrukturen bleiben bestehen“, sagt Dr. Dieter Siegel, CEO der Rosenbauer International AG.

Seit 1993 ist Ronald Reisinger bei Rosenbauer und seit rund 20 Jahren für den deutschen Markt tätig. Zuletzt war er für den Vertrieb aller Produkte in Deutschland verantwortlich. Norbert Wieser, der im Juli in die kaufmännische Geschäftsführung der Rosenbauer Deutschland berufen wurde, leitete zuletzt den Bereich Global Corporate Finance. Christian Kleebauer als Area-Manager übernimmt die Verantwortung für die Geschäfte in Zentral- und Osteuropa, und stellt die operative Anbindung zum Headquarter her.

Red. mit Rosenbauer

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Änderung der Arbeitsblätter W 405, W 331 und W 400

Schwerer Unfall mit drei Verletzten auf der L 697. (Foto: FW Plettenberg)

Auf der Verbindungstraße zwischen Plettenberg und Attendorn waren in einer Kurve zwei Autos kollidiert. Ersthelfer konnten die Fahrer befreien. Eine Beifahrerin war jedoch eingeklemmt.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben