Spende: Neue AEDs für Feuerwehr Ratingen

Die acht automatischen Defibrillatoren ergänzen die Erste-Hilfe-Ausstattung der erstausrückenden Löschfahrzeuge in Ratingen (NRW).

Acht automatische Defibrillatoren (AED) übergab Ratingens Bürgermeister Klaus Pesch als Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Feuerschutzes in Ratingen e.V. an Stadtbrandinspektor der Feuerwehr Ratingen Uwe Schneiders.

Schneiders erläutert, dass die Ergänzung der Erster Hilfe - Ausstattung der erstausrückenden Löschfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr in allen Standorten ein wichtiges Anliegen ist. Neben der Erstversorgung von Bürgerinnen und Bürgern vor Eintreffen des Rettungsdienstes erhöht die Ausstattung die Sicherheit der Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Einsätzen und Übungen. Die sehr hohe körperliche Belastung ist immer auch mit Gefahren für Herz und Kreislauf der Einsatzkräfte verbunden. Um im Falle eines Kollapses umgehend helfen zu können, ist der automatische Defibrillator im Zweifelsfall lebensrettende Zusatzausstattung.

Finanzierung über Spenden

Der Verein zur Förderung des Feuerschutzes in Ratingen e.V. konnte die Beschaffung im Wert von über 12.000 EUR durch verschiedene Spenden von Mitgliedern sowie durch eine großzügige Einzelspende eines Ratinger Unternehmen realisieren. Die Mitglieder des Vorstandes Klaus Pesch, Manfred Dörr, Ulrich Herbrand, Hendrik Schmitz und René Schubert danken den Spendern ausdrücklich. Neue Mitglieder im Förderverein sind weiterhin herzlich willkommen.

FW Ratingen

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Johanniter-Arzt Dr. Dörfler am Sonderlandeplatz auf der Theresienwiese bei der Übergabe eines Notfallpatienten vom RTH "Kolibri" an den Not-Arzt-Wagen der Feuerwehr München. (Foto: Archiv Werner Wolfsfellner MedizinVerlag München)

Vor genau 50 starteten der ADAC und das BRK in München ihren Kolibri-Test, der letztendlich in die Stationierung des ersten dauerhaft betriebenen Rettungshubschraubers am Städtischen Krankenhaus in Mü
Mittleres Löschfahrzeug aus dem Projekt FeuerwEhrensache (Foto: FW Bottrop)

Mittleres Löschfahrzeug aus dem Projekt FeuerwEhrensache (Foto: FW Bottrop)

Im Rahmen eines Pilotprojekts wird erprobt, ob das MLF für Freiwillige Feuerwehren in NRW einen ausgewogenen Kompromiss zwischen moderner Technik und Schulungsaufwand darstellen kann.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben