Tag des offenen Gerätehauses

Viele Wehren in Nordfriesland machen mit und zeigen den interessierten Besuchern, was sich hinter dem Begriff Feuerwehr versteckt und wie einfach es für jeden ist, sich in der Feuerwehr zu engagieren.

Die Idee, kreisweit an einem Tag Werbung für den Dienst in der Feuerwehr zu machen, stammt vom Amtswehrführer des Amtes Landschaft Sylt, Andreas Petersen aus Kampen.

Die Aktion „Tag des offenen Gerätehauses“ startet am kommenden Samstag den 11. Februar zum dritten Mal. Viele Wehren in Nordfriesland machen mit und zeigen den interessierten Besuchern, was sich hinter dem Begriff Feuerwehr versteckt und wie einfach es für jeden ist, sich in der Feuerwehr zu engagieren.

Kreisbrandmeister Christian Albertsen: "Stellen sie sich vor, sie sind in Not und wissen sich nicht anders zu helfen als den Notruf 112 zu wählen - und keiner kommt. Ich möchte mir diese Situation für mich selbst nicht vorstellen. Es muss nicht das brennende Haus oder der Verkehrsunfall sein - es gibt genug andere Situationen, bei denen die Hilfe der Feuerwehr gerufen wird. Das alles auf freiwilliger Basis. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren machen das aus Überzeugung, aus Eigenerfahrung oder einfach aus Hilfsbereitschaft."

Im Kreis Nordfriesland sind zurzeit 5.411 Personen Mitglied in den 130 Freiwilligen und zwei Pflichtfeuerwehren. Die Frauen haben einen Anteil von 6,7 %. Das Durchschnittsalter der Feuerwehrmitglieder beträgt 40,3 Jahre. Somit sind 3,3 % der Nordfriesen Mitglied in einer Feuerwehr, "Wir werden zukünftig das an Hilfe bekommen, was wir selber bereit sind an Hilfe zu geben," erklärt Albertsen weiter. „Ein großer Teil der aktiven Mitglieder kommt aus der Jugendfeuerwehr. Dafür sind wir sehr dankbar, aber hier ist auch eine Ungewissheit ob sie bleiben. Ich denke da nur an zukünftige Arbeitsplätze, Familiengründung, Interessen und Wertewandel. Alles Faktoren, die auch in die Zukunft der Feuerwehren mit einbezogen werden müssen.“

Vom Wohnort weiter entfernte Arbeitsplätze, Zweitjobs, beide Partner arbeiten und die Zunahme an einer Vielzahl an Freizeitaktivitäten und -möglichkeiten runden es ab. Demographischer Wandel? Bei 3,3 % der Bevölkerung Nordfrieslands kann es nicht das Hauptproblem sein. "Es ist wohl eher die Bequemlichkeit, man muss ja nur auf dem Handy nur 112 wählen und die Hilfe kommt. Wozu sich also selbst engagieren und Arbeit davon haben, " mahnt Albertsen. Das "mal eben dem anderen helfen" ist leider in Vergessenheit geraten.

Die Aktion wird wie im letzten Jahr auch wieder durch Plakate unterstützt. "Die Kameradin Yasmin Bielfeld von der Freiwilligen Feuerwehr Tönning hat uns bei der Erstellung tatkräftig unterstützt, dafür sind wir sehr dankbar" ergänzt Albertsen. Da der 11. Februar in diesem Jahr auf einen Samstag fällt und wir uns in der Zeit der Feuerwehrfeste und Jahreshauptversammlungen befinden, ist die Resonanz der teilnehmenden Wehren geringer als im letzten Jahr. Ein Besuch der jeweiligen Feuerwehr kann auch an anderen Tagen erfolgen, viele Wehren verfügen über einen Internetauftritt bzw. sind auf Facebook vertreten wo man nähere Informationen zu den Dienstabenden erhalten kann.

Folgende Wehren nehmen teil:

  • Amt Nordsee-Treene Friedrichstadt Koldenbüttel Mildstedt Rantrum Seeth Winnert Wittbek Nordstrand
  • Amt Eiderstedt St. Peter-Ording Oldenswort Tating Tetenbüll Tönning
  • Amt Viöl Haselund Hoxtrup Oster-Ohrstedt Schwesing Sollwitt-Pobüll Wester-Ohrstedt
  • Amt Südtondern
  • Achtrup
  • Humptrup (17:00 - 21:00 Uhr)
  • Galmsbüll (17:00 - !9:00 Uhr)
  • Leck (10:00 - 14:00 Uhr)
  • Oster-Schnatebüll Klintum
  • Stadum (14:30 - 17:00 Uhr)
  • Süderlügum (17:00 - 21:00 Uhr)
  • Amt Landschaft Sylt Kampen

KFV Nordfriesland

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Plattform sONE (Foto: swissphone)

Bei der Alarmierung von Einsatzkräften über Funknetze oder andere behördliche Kommunikationsnetzwerke werden häufig personenbezogene Daten übermittelt. Eine Textverschlüsselung ist somit Pflicht.

Szene aus Feuer & Flamme (Foto: WDR)

Die Realität schreibt die packendsten Geschichten. Das beweist die Dokumentationsserie „Feuer & Flamme“. Der WDR war 2018 erneut zum Dreh bei der Feuerwehr Gelsenkirchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben