Welt-Schlaganfall-Tag 2015

Jährlich erleiden rund 270.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall, fast 200.000 davon zum ersten Mal.

Da eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und der Verzicht auf das Rauchen nicht immer vor einem Schlaganfall schützen können, sollte man die Symptome eines Schlaganfalls erkennen. Typisch sind sehr starke Kopfschmerzen, plötzlicher Schwindel, Lähmungen oder Gefühlsstörungen, Sehstörungen und Sprach- oder Sprachverständnisstörungen, die in der Regel schlagartig auftreten.

Bei einem Schlaganfall-Verdacht gilt immer: Sofort den Notarzt rufen – 112! Der Bielefelder Neurologe Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Schäbitz, Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe: „Jede Minute zählt, weil Hirngewebe abstirbt und dadurch Funktionen verlorengehen. Viele Patienten können wir heute schon gut behandeln, wenn sie rechtzeitig auf eine Stroke Unit kommen“.

Stroke Units sind Schlaganfall-Spezialstationen. Mehr als 270 dieser Stationen haben die Deutsche Schlaganfall-Hilfe und die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft in den letzten Jahren zertifiziert. Mit großem Erfolg: Innerhalb von zehn Jahren sank die Sterblichkeit nach einem Schlaganfall um 22 Prozent.

Das Motto des diesjährigen Welt-Schlaganfall-Tages am 29. Oktober lautet „Sicher und mobil – richtig handeln nach Schlaganfall“. In einer telefonischen Sprechstunde in der Zeit von 18.00 bis 21.00 Uhr beraten Experten zum Thema „Autofahren nach Schlaganfall“. Sie erreichen das Expertenteam unter 05241 9770-30.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

Lutz Kluge rettete Mann aus brennendem Fahrzeug (Foto: Goodyear)

Im September 2018 rettete Lutz Kluge einem verunfallten Mann das Leben, indem er die klemmende Tür des brennenden Fahrzeugs öffnete und dem verletzten Fahrer so das Entkommen aus dem Inferno ermöglich

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Neuen Kommentar schreiben