Bagger kippt ins Weener Hafenbecken

2023_1_2

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Im niedersächsischen Weener hatte ein Ponton Schräglage bekommen, so dass der darauf stehende Bagger ins Hafenbecken fiel und unterging. Die Feuerwehr legte vorsorglich eine Ölsperre.

7305

Versunkener Bagger im Alten Hafen von Weener (Foto: FW LK Leer)

7305

Versunkener Bagger im Alten Hafen von Weener (Foto: FW LK Leer)

7305

Die Feuerwehr legte eine Ölsperre. (Foto: FW LK Leer)

7305 7305 7305

 

Vermutlich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (12.4. 2017) war im Hafen von Weener (LK Leer, NI) ein großer,  23 t schwerer Bagger von einem Ponton ins Wasser gerutscht. Der Ponton hatte Schräglage bekommen. Der Bagger kippte im Wasser auf die Seite und ging fast vollständig unter.

Hafenbedienstete alarmierten am Morgen die Feuerwehr. Zunächst rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Weener aus. Da noch keine Betriebsstoffe ausgelaufen waren, sollte vorsorglich eine Ölsperre ausgebracht werden.

Die Wasserrettung der Kreisfeuerwehr, sowie Ölsperren des Landkreis Leer wurden nachgefordert. Mit dem Boot wurden die Sperren dann rund um die Unglücksstelle ausgebracht:

Arbeiter verletzt sich

Eine Bergung des Baggers musste mit schwerem Gerät erfolgen und wurde von einer Spezialfirma durchgeführt. Dabei verletzte sich ein Arbeiter am Fuß, berichtet NDR. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Der Bagger war auf dem Ponton seit einer Woche im Einsatz, um das Hafenbecken vom Schlick zu befreien. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen zum genauen Hergang aufgenommen. Ursachen könnten eine rostige Stelle im Ponton oder auch Sabotage sein. Für die Feuerwehr war der Einsatz nach ausbringen der Ölsperren vorerst beendet.

FW LK Leer, Red.

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert