Home EINSATZBERICHTE Großbrand in Essen mit starker Rauchentwicklung

Großbrand in Essen mit starker Rauchentwicklung

2020_06

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Am 23. Juli 2019 wurde in Essen-Bergeborbeck um 13:28 Uhr ein Abfallbrand auf dem Gelände eines Altmetall-Recycling-Unternehmens gemeldet. Allerdings entwickelte sich daraus in Windeseile ein Großbrand. Aufgrund der starken Rauchentwicklung forderten die alarmierten Kräfte sofort Verstärkung nach.

grossbrand-drehleitereinsatz-feuerwehr-ub

Zur Erkundung haben wir eine Drohne aufsteigen lassen. So können Werfer gezielt gesteuert werden, Brandnester werden sichtbar. Foto: Feuerwehr Essen.

grossbrand-rauchsaeule-feuerwehr-ub

Die Rauchsäule aus Sicht Stadtmitte/Feuerwache 1. Foto: Mike Filzen

Loading image... Loading image...

 

Ausmaß des Großbrandes

Drei Löschzüge waren nach nur 15 min unterwegs, um dann das intensiv brennende und qualmende Feuer mit mehreren tausend Litern Wasser pro Minute zu bekämpfen. Zu dem Zweck setzten die Einsatzkräfte fünf Rohre über Drehleitern sowie Wasserwerfer ein. Dabei pumpte u. a. das Feuerlöschboot Ernst Finkemeyer Löschwasser aus dem naheliegenden Rhein-Herne-Kanal.

Abgelagerte Teppichbodenreste und bereits geschredderte Matratzen brannten auf einer Fläche von 1.500 m2. Außerdem wurden ca. 20 Schrottfahrzeuge ein Raub der Flammen – jedoch konnten die Einsatzkräfte einen Bagger im Wert von 100.000 Euro sichern.

Der jetzige Eigentümer des Betriebs hatte die textilen Reste bereits vor zwei Jahren vom Vorbesitzer übernommen. Eine Entsorgung war allerdings bereits eingeleitet.

Kurz nach Eintreffen der ersten Kräfte stieg die Rauchsäule nahezu kerzengerade nach oben. Foto: Mike Filzen

Warnung der Bevölkerung

Da die Rauchsäule wegen des in unteren Luftschichten quasi nicht vorhandenen Windes und der Thermik nahezu senkrecht auf und war bis ins bergische Land sichtbar. Die gewünschte Verdünnung des Rauchs fand erst in etwa 2.000 m statt, wo eine leichte Brise diesen erfasste.

Über die Warn-App „NINA“ des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) konnten die Menschen in Duisburg, Bottrop, Oberhausen und natürlich in Essen frühzeitig gewarnt werden.

Einsatzende und Entwarnung

Der Brand war dann gegen 17:00 unter Kontrolle. Die Einsatzkräfte hatten nun auch den riesigen dampfenden Haufen mit Schaum abgedeckt. Nachdem die Schadstoffmessungen sowohl durch eigene, als auch durch externe Kräfte (Landesamt für Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz LANUV) durchgeführt waren, folgte dann schließlich gegen 17:15 Uhr die Entwarnung. Es befanden sich in den Ergebnissen der Messungen keine nachweisbaren Schadstoffkonzentrationen mehr in den kontrollierten Bereichen. Im späteren Verlauf musste dann noch der Haufen mit einem Greifbagger mehrmals umgeschichtet und die Glutnester abgelöscht werden. Der gesamte Einsatz mit den Nachlöscharbeiten dauerte über 24 Stunden an.

In der heißen Phase war die Freiwillige sowie die Berufsfeuerwehr mit etwa 70 Einsatzkräften vor Ort. Dabei belastete die hohe Außentemperatur die Retter extrem, sodass  die anzahl der beteiligten Helfer durch den Personalwechsel und die Besetzung der leeren Wachen in den dreistelligen Bereich stieg.

Mike Filzen, Feuerwehr Essen

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Windeneinsatz für einen verunfallten Wanderer

Ein Wanderer verunglückt im Pfälzer und verletzt sich schwer an der Wirbelsäule. Nach eine…