Karlsruher Ringe für FF Kaarst

Karlsruher Ringe für FF Kaarst

Die Freiwillige Feuerwehr Kaarst (NRW) hat eine Spende erhalten, damit ein Tiefbau-Rettungsystem angeschafft werden konnte.

Durch eine gemeinsame Spende der Firmen Holcim Beton und Zuschlagstoffe GmbH und Rheinische Baustoffwerke konnte die Freiwillige Feuerwehr Kaarst (Rhein-Kreis Neuss, NRW) ein Tiefbau-Rettungssystem beschaffen.

Die sogenannten "Karlsruher Ringe" (erfunden von der Berufsfeuerwehr Karlsruhe) werden für die Rettung und Bergung von verschütteten Personen eingesetzt. Bei einem Einsatz wird das System auf die Schüttgutoberfläche gesetzt. Das Medium im Inneren des Zylinders wird herausgeschaufelt. Die inneren Zylinder rutschen in den entstehenden Hohlraum und verhindern ein Nachrutschen des Schüttguts von der Seite.

Das System besteht aus fünf ineinandergeschobenen Metallzylindern das im ausgezogenem Zustand eine maximale Abstütztiefe von 2300 mm erreicht.

FW Kaarst

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

Foto: THW OV Schwandorf

Wie kann sich eine Feuerwehr auf einen lang anhaltenden Stromausfall, einen Blackout, vorbereiten? Lesen Sie den kompletten Fachartikel aus FEUERWEHR 11/2017.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Dorsten: Großbrand zerstört Sportzentrum
Stromausfall: Feuerwehr vorbereitet?
Objektfunkanlagen: Unverzichtbar für Einsätze in Sonderbauten
Feuerwehr Bocholt: Neuer Lkw mit Ladekran beschafft
Zivile Luftrettung: Als der Notarzt fliegen lernte

Neuen Kommentar schreiben