Neue Rettungscontainer auf der BAB 6

Neue Rettungscontainer auf der BAB 6

Zur umfangreichen Ausstattung der beiden Container gehören Schlauchmaterial, Hohlstrahlrohre und Armaturen zur Brandbekämpfung sowie hydraulisches Rettungsgerät, Stromerzeuger und Bindemittel für technische Hilfeleistungen. Die Container sichern die Hilfsfristen für die Feuerwehr während der Baumaßnahmen.

Zwei neue Brand- und Rettungscontainer sichern derzeit auf der Rheinbrücke der Bundesautobahn BAB 6 nördlich von Ludwigshafen/Mannheim (BW) die Hilfsfristen für die Feuerwehr während der Baumaßnahmen.

Um bei Stausituation dennoch schnell helfen zu können, sind wichtige Ausrüstungsgegenstände vor Ort in Containern verlastet. Parallel zur Anfahrt über die Autobahn können die Einsatzkräfte linksrheinisch aus Ludwigshafen und Frankenthal und rechtsrheinisch aus Mannheim und Lampertheim beidseitig die jeweiligen Brückenköpfe über Wirtschaftswege anfahren und über einen Radweg zu Fuß zu den Containern im Baustellenbereich gelangen.

Umfangreiche Ausstattung

Zur Ausstattung der beiden Container gehören Schlauchmaterial, Hohlstrahlrohre und Armaturen zur Brandbekämpfung sowie hydraulisches Rettungsgerät, Stromerzeuger und Bindemittel für technische Hilfeleistungen. Mit Hilfe von zwei Rollcontainern kann die Ausrüstung an die Einsatzstelle verbracht werden. Eine vierteilige Steckleiter ist seitlich am Container befestigt. Die Wasserversorgung wird über eine temporäre Leitung mit Abgängen in regelmäßigen Abständen sichergestellt.

Das Container-Projekt wurde kurzfristig vom Regierungspräsidium Karlsruhe mit den beteiligten Feuerwehren und dem Frankenthaler Brandschutzspezialisten Fritz Massong GmbH geplant und zur Miete beauftragt.

Die Baustelle wird ca. 10 Monate den Verkehr im nördlichen Rhein-Neckar – Gebiet beeinflussen.

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Foto: Polizeiinspektion Stade

Foto: Polizeiinspektion Stade

Im Landkreis Stade ist ein Schwerlast-Autokran in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen. Die Bergung des 60 Tonnen schweren Fahrzeugs zog sich über zwei Tage hin. Benötigt wurden u. a.

Neuen Kommentar schreiben