Neue Wege in der Brandbekämpfung

Im Landkreis Bad Kreuznach setzen die Feuerwehren auf den neuen Löschmittelzusatz F-500, mit dem sehr gute Löscherfolge erzielt wurden.

Im Landkreis Bad Kreuznach führen die Feuerwehren flächendeckend gesundheits- und umweltfreundliches Schaummittel zum Löschen von besonders schwierigen Bränden ein.
Als umweltfreundliche Alternative kommt im Kreis Bad Kreuznach künftig der Löschmittelzusatz F-500 von Hazard Control Technologies Europe in vielen Feuerwehreinheiten zum Einsatz.

F-500 bietet einige Vorteile gegenüber herkömmlichem Schaummittel. Es ist absolut umweltschonend und bietet einen extrem schnellen Löscherfolg, wobei 80 % Wasser eingespart werden können.
Das Löschmittel wird dem Löschwasser prozentual zugemischt. Auf einige brennende Flüssigkeiten, oder andere schwer zu löschende Objekte auftreffend, entzieht es dem Feuer sofort die Hitze und den Sauerstoff. Somit ist es möglich, Brände in kürzester Zeit zu löschen, ohne die Umwelt und die Gesundheit von Menschen zu belasten ohne einen größeren Schaumteppich zu hinterlassen.

Damit sind auch bei Einsätzen Stolpergefahren ausgeschlossen. Bei einer Livepräsentation des neuen Löschmittels konnten sich die Führungskräfte der Feuerwehren im Kreis von der Leistungsfähigkeit von F-500 überzeugen. Zur Demonstration wurde ein Auto kontrolliert in Vollbrand gesetzt. Nach zehn Minuten dann mit dem neuen Löschmittelzusatz bei 1%iger Zumischung gelöscht. Ergebnis: Nach einer Minute war die Temperatur von 600°C auf 100°C gefallen. Der Pkw- Brand konnte mit nur 150 Litern Wasser und knapp 150 ml F-500 als Löschmittelzusatz komplett und nachhaltig gelöscht werden.

Gleiches wurde mit Kunststoffprodukten verschiedenster Art und Form, sowie mit Autoreifen durchgeführt. „F-500 bietet uns viele neue Möglichkeiten schwierige Brände effektiv und umweltschonend zu bekämpfen.“ sagt Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Hofmann. Auch die Feuerwehrleute waren von der Effektivität des neuen Löschmittels begeistert. Mit der Vorhaltung des neuen Löschmittels hat der Landkreis auch gleich ein Konzept zur Bereitstellung von Löschschaum entwickelt. Werner Hofmann erklärt dazu: „In allen Feuerwehren im Landkreis hatten wir ca. 13.000 kg verschiedenster Schaummittel gelagert. Diese waren teilweise überaltert bzw. umwelt- und gesundheitsschädlich. Derzeit entsorgen wir ordnungsgemäß 6.500 kg des alten Schaummittels. Mit dem neuen Schaumkonzept bevorraten wir künftig nur noch 3.000 Liter umwelt- und gesundheitsverträgliche Schaummittel, 800 Liter alkoholbeständigen Schaum und 200 Liter F-500 als Löschmittelzusatz.“

Mit dem neu entwickelten Schaumkonzept spart der Landkreis und die Kommunen dauerhaft Kosten für Lagerhaltung und Beschaffung. Künftig wird F-500 in größerer Menge nur in Bad Sobernheim vorgehalten. Alle Feuerwehren tanken dort ihre Vorräte auf. So wird Überlagerung vermieden und es besteht ein regelmäßiger Durchsatz des Löschzusatzes.

Die Vorhaltung von Mehrbereichsschaummittel wird zukünftig in Kirn und Bad Kreuznach gewährleistet. Im Rahmen der Demonstration von F-500 wurden die notwendigen Hohlstrahlrohre und der neue Löschmittelzusatz an folgende Feuerwehren im Landkreis Bad Kreuznach übergeben: Feuerwehr Stadt Bad Kreuznach, Feuerwehr Verbandsgemeinde Kirn-Land, Feuerwehr Verbandsgemeinde Meisenheim und Stromberg, sowie die Werkfeuerwehr Michelin.
Weitere Feuerwehren im Kreis sind stark an der Einführung von F-500 interessiert und planen die Beschaffung. Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Hofmann ist froh über den neuen Löschmittelzusatz und das neue Schaumkonzept: „Wie bereits bei anderen Projekten haben wir wieder ein Gemeinschaftsprojekt auf die Beine gestellt und damit erhebliche Einsparungen für die Städte und Gemeinden erreicht. Dies war nur möglich, weil sich alle für ein gemeinsames Ziel engagiert haben."

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben