Ersthelfer befreit Unfallopfer aus qualmendem Fahrzeug

Im Juli 2018 fuhr Harald Niebel auf der B19 zwischen Oberkochen und Königsbronn. Als ihm ein verunfalltes Fahrzeug neben der Straße auffiel, hielt er sofort an, verständigte die Rettungskräfte und befreite den Fahrer aus dem bereits qualmenden Fahrzeug. Für seinen mutigen Einsatz haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Harald Niebel aus Oberkochen (Ostalbkreis) zum „Held der Straße“ des Monats August gekürt.

Am 12. Juli 2018 fuhr Harald Niebel abends auf der Bundesstraße 19 zwischen Königsbronn und Oberkochen (BW). Plötzlich sah er links von der Straße ein Fahrzeug im Graben auf dem Dach liegen. „Ich habe sofort angehalten, den Rettungsdienst verständigt, und bin zu dem Wagen gelaufen“, berichtet der 62-Jährige. „Dort war bereits ein Ersthelfer an der Fahrertür und der am Bein verletzte Beifahrer lief um das Auto und machte mich auf den Fahrer aufmerksam“.

Durch die geöffnete Fahrertür konnte Niebel den am Kopf verletzten Fahrer kopfüber im Sitz hängen sehen. „Ich bin zurück zu meinem Auto gerannt und habe dort mein Taschenmesser geholt. So konnte ich den Gurt des Fahrers durchtrennen“, erzählt der Ingenieur im Ruhestand. „Das Auto hat bereits gequalmt und ich bin davon ausgegangen, dass es bald zu brennen beginnt. Also mussten wir den Fahrer auf jeden Fall rausholen“, betont Niebel.

Gemeinsam mit einem anderen Ersthelfer gelang es ihm dann, den schwer verletzten Fahrer aus dem Wagen zu befreien. Dieser wurde nach dem Eintreffen der Rettungskräfte mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Für seinen vorbildlichen Einsatz verleihen Goodyear und der  Automobilclub von Deutschland (AvD) Harald Niebel den Titel „Held der Straße“ des Monats August.

Goodyear und der AvD suchen Monat für Monat mutige und selbstlose Heldinnen und Helden wie Harald Niebel. Unterstützt wird die Aktion unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministeriums von der Zeitschrift Trucker.

AvD, Goodyear

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Foto: seedo/pixelio.de

Dürfen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr nach einer Alarmierung auch in ihrem privaten Fahrzeug die Sonderrechte der Straßenverkehrsordnung wahrnehmen – ein wiederkehrendes rechtliches Problem.
Der italienische Aufbauhersteller BAI hat sein Vertriebsnetz in Deutschland, speziell für NRW und Niedersachsen erweitert.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr alarmiert THW: Einsturzgefahr nach Lkw-Unfall
Messe Florian: Viele Neuheiten – voller Erfolg in Dresden
Feuerwehrwissen: Fahrzeugkunde Teleskopmasten
Feuerwehrmuseum Island: Schätze und Raritäten in Gefahr

Neuen Kommentar schreiben