Ziegler mit neuem Werk in Kroatien

Ab sofort werden Feuerwehr-Fahrzeuge von Ziegler auch im kroatischen Kutina produziert. Die ersten Fahrzeuge wurden bereits ausgeliefert.

Im Sommer 2018 hat die Ziegler-Gruppe die Produktion im neuen Werk in Kutina (Kroatien) aufgenommen. Bereits im November 2017 hatten die Arbeiten an den Produktionshallen und dem Verwaltungsgebäude begonnen, wie das Unternehmen weiter mitteilte.

Dabei wurde unter anderem die komplette Inneneinrichtung der Verwaltung modernisiert und auch ein Informationsmanagement-System integriert. Letzteres dient zur Verbindung bzw. Vernetzung zwischen den beiden Werken in Kutina und dem bereits bestehenden Werk in Zagreb. Die Produktionsbereiche wurden ebenfalls auf die Bedürfnisse der zukünftigen Fertigungsprozesse ausgerichtet und optimiert. Durch umfangreiche Arbeiten im Außenbereich sei ein einheitliches Bild der Gebäude im Ziegler-Design entstanden, hieß es.

In Kroatien arbeiten nun insgesamt 250 Mitarbeiter für die Ziegler-Gruppe - mehr als 100 davon im neuen Werk in Kutina

„Für die Ziegler-Gruppe ist die Eröffnung des neuen Werkes in Kutina ein weiterer Meilenstein in der Firmengeschichte“, so Bernd Geiselmann, Chief Financial Officer (CFO) der Ziegler-Gruppe. Durch die Kapazitätserweiterung und die Spezialisierung der einzelnen Standorte auf definierte Schwerpunktthemen soll die Zusammenarbeit innerhalb der Firmengruppe zukünftig weiter optimiert und ausgebaut werden.

Die ersten Fahrzeuge, die am neuen Produktionsstandort in Kutina gefertigt wurden, sind bereits im Juni an den Endkunden – die kroatische Regierung – ausgeliefert worden.
Die offizielle Einweihung mit wichtigen Vertretern aus Kroatien, der nationalen Presse sowie diversen Kunden fand am 26. Oktober 2018 statt.

Red. mit Ziegler

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

Einsatzstelle zwischen AS Jemgum und Weener (Foto: FW LK Leer)

Der 30 t schwere Autokran war am Freitag während der Fahrt zwischen den Anschlussstellen Jemgun und Weener (NI) in Brand geraten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr alarmiert THW: Einsturzgefahr nach Lkw-Unfall
Messe Florian: Viele Neuheiten – voller Erfolg in Dresden
Feuerwehrwissen: Fahrzeugkunde Teleskopmasten
Feuerwehrmuseum Island: Schätze und Raritäten in Gefahr

Neuen Kommentar schreiben