Home NORMEN DIN EN 13731 Hebekissensysteme für Feuerwehr und Rettungsdienste
NORMEN - 4. Juni 2009

DIN EN 13731 Hebekissensysteme für Feuerwehr und Rettungsdienste

2020_06

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Die Norm gilt für Hebekissensysteme die bestimmte Anforderungen erfüllen

Die Norm gilt für Hebekissensysteme, die einige oder alle der folgenden Komponenten enthalten:
– Schlauchleitungen und Kupplungen
– Druckminderer
– Steuerorgane
– Druckmessgeräte
– Sicherheitsventile
– Hebekissen
– und die für den Betrieb bei Umgebungstemperaturen zwischen -20°C und +55°C vorgesehen sind.

Spezifiziert werden die Sicherheits- und minimalen Leistungsanforderungen sowie Prüfverfahren für Hebekissensysteme zum Einsatz bei Feuerwehren und Rettungsdiensten, um als harmonisierte Norm ein Mittel zur Erfüllung der grundlegenden Anforderungen der Richtlinie nach der Neuen Konzeption 98/37/EG (Maschinenrichtlinie), ergänzt um die Richtlinie 98/79/EG, und der umgestalteten Richtlinie 2006/42/EG bereit zu stellen.
Hebekissensysteme werden vorwiegend von Feuerwehren und technischen Rettungsdiensten eingesetzt, um die Rettung von eingeschlossenen/eingeklemmten Personen nach Unfällen mit Fahrzeugen, schweren Maschinen, eingestürzten Gebäuden und Gräben, umgestürzten Bäumen und sonstigen natürlichen Gegenständen zu ermöglichen. Im Allgemeinen werden Hebekissensysteme in Verbindung mit anderen Hilfsmitteln verwendet, z. B. Klötzen, Bohlen und Keilen, um angehobene Lasten abzustützen oder beim Hubvorgang zu stabilisieren.
Um die an Hebekissensysteme gestellten Anforderungen zu erfüllen, befasst sich die Norm mit sämtlichen signifikanten Gefährdungen, gefährlichen Situationen und Ereignissen, die während der Inbetriebsetzung, des Betriebes und bei der Instandhaltung eines Hebekissensystems auftreten können, wenn dieses wie vorgesehen betrieben wird, sowie unter Bedingungen missbräuchlicher Verwendung, die durch den Hersteller reell vorhersehbar sind.
Darüber hinaus werden, wie bereits erwähnt, Mindestanforderungen an die Leistungsfähigkeit von sowie Prüfverfahren für Hebekissensysteme(n) festgelegt. Die Norm legt jedoch keine zusätzlichen Anforderungen fest für:
a) den Betrieb unter erschwerten Bedingungen (z. B. extreme Umgebungsbedingungen wie Temperaturen außerhalb eines Bereichs von -20°C bis +55°C, korrosive Umgebung, tropische Umgebung, kontaminierte Umgebungen, starke Magnetfelder, explosionsgefährdete Atmosphären);

ANMERKUNG 1: Sofern der Betrieb des Hebekissensystems unter erschwerten Bedingungen vorgesehen ist, ist das zwischen dem Auftraggeber und dem Hersteller zum Zeitpunkt der Bestellung zu vereinbaren. In diesem Fall ist eine ergänzende Risikoanalyse durchzuführen und ergänzende Maßnahmen und Informationen für den Betrieb können notwendig sein.

b) Risiken, die durch Mittel zur Handhabung oder zum Transport des Hebekissensystems durch Geräte entstehen, die nicht als Bestandteil des Hebekissens konstruiert sind.
c) Hebekissensysteme, die für einen speziellen Einsatz gefertigt wurden, z.B. Hebung von Personen oder schwere Bergung, die außergewöhnliche Hubbewegungen erfordern.
d) jegliche Gefährdungen durch die Druckluftquelle, außer wenn es sich um hand- oder fußbetätigte Luftpumpen handelt.

ANMERKUNG 2: Ist die Druckluftquelle ein Luftkompressor oder eine Druckluft-Flasche oder eine ähnliche Druckluftquelle, so wird vorausgesetzt, dass diese Quelle einer entsprechenden Norm oder Gesetzgebung entspricht.

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Einsatz von Gaswarngeräten – DEGUV Infoblatt

Durchführung von Anzeigentests mit Gaswarngeräten …