Quadcopter macht sich schlank

Quadcopter macht sich schlank

Forscher am Étienne Jules Marey Institute of Movement Sciences haben eine Drohne konstruiert, die ihr Profil während des Flugs verändert. So kann sie auch Engstellen passieren.

Der Quadcopter namens Quad-Morphing ist mit Propellern ausgestattet, die ihn wie einen Hubschrauber fliegen lassen. Auf seinen beiden Rotorarmen befinden sich je zwei der vier Rotoren. Die Drohne kann ihre Arme im Flug neu ausrichten. So reduziert sich ihre Flügelspannweite und sie ist in der Lage, durch enge Räume zu manövrieren.

Extreme Beweglichkeit, hohe Geschwindigkeit

Dank elastischer und starrer Drähte kann der Quadcopter während des Flugs die Ausrichtung seiner Arme so verändern, dass sie entweder senkrecht oder parallel zu ihrer Mittelachse stehen. Der Quad-Morphing macht sich lang und dünn, um eine Engstelle zu durchfliegen und breitet anschließend seine Rotorarme wieder aus. Auf diese Weise stabilisiert er seinen Flug wieder – all dies bei einer Geschwindigkeit von 9 km/h.

Sobald sich der Quad-Morphing einer engen Passage nähert, aktiviert der Autopilot die Armneuorientierung. Bisher geschieht dies mithilfe eines 3D-Lokalisierungssystems im Forschungslabor. Die Drohne wurde kürzlich mit einer Miniaturkamera ausgestattet, die 120 Bilder pro Sekunde aufnehmen kann. Künftig wird der Quadcopter damit selbst beurteilen können, wie schmal ein Spalt ist und damit, ob er seine Flügel anlegen sollte. Die Flugtests sollen in Kürze beginnen.

Ideal für Such- und Rettungseinsätze

Diesem Prinzip folgend, sollen den Forschern zufolge größere Flugroboter künftig effektiv Such-, Erkundungs- oder Rettungsmissionen durchführen. In diesen Bereichen wird der Einsatz von Quadcoptern zunehmen. Im Ernstfall geht kostbare Zeit verloren, wenn eine Drohne ein Hindernis weiträumig umfliegen muss, um zum Einsatzort zu gelangen. Ein Flugobjekt, das leicht durch enge Spalte schlüpfen kann, wäre schneller vor Ort bei den Hilfesuchenden.

Der Flugroboter wurde in der Fachzeitschrift „Soft Robotics vorgestellt“.

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Plattform sONE (Foto: swissphone)

Bei der Alarmierung von Einsatzkräften über Funknetze oder andere behördliche Kommunikationsnetzwerke werden häufig personenbezogene Daten übermittelt. Eine Textverschlüsselung ist somit Pflicht.

Szene aus Feuer & Flamme (Foto: WDR)

Die Realität schreibt die packendsten Geschichten. Das beweist die Dokumentationsserie „Feuer & Flamme“. Der WDR war 2018 erneut zum Dreh bei der Feuerwehr Gelsenkirchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben