50 Jahre - 50 Rohre

Manche Menschen zünden zu ihrem Geburtstag eine entsprechende Anzahl Kerzen auf ihrer Torte an. Weil potentielle Mitglieder einer Freiwilligen Feuerwehr aber Brände löschen wollen, zogen die Kinder und Jugendlichen der zwölf Essener Jugendfeuerwehrgruppen es vor, auf spektakuläre Weise auf ihren runden Geburtstag aufmerksam zu machen.

Manche Menschen zünden zu ihrem 50. Geburtstag ganz schlicht eine entsprechende Anzahl Kerzen auf ihrer Geburtstagstorte an. Weil potentielle Mitglieder einer Freiwilligen Feuerwehr aber Brände löschen wollen, zogen die Kinder und Jugendlichen der zwölf Essener Jugendfeuerwehrgruppen es vor, auf spektakuläre Weise zum letzten Mal auf ihren runden Geburtstag aufmerksam zu machen.

Mit genau 50 Strahlrohren bauten sie einen riesigen Wasserschleier am Wehr des Essener Baldeneysees auf. Dazu mussten vorher natürlich Pumpen herangeschafft, viele Hundert Meter Schläuche geschleppt und verlegt und eben die 50 Strahlrohre angekuppelt werden. Viel Arbeit und Fleiß steckt in einer solchen Aktion, die, nachdem alles aufgebaut war, imposante Bilder lieferte und bei den 120 Kindern und Jugendlichen, aber auch bei ihren 60 Betreuern große Begeisterung hervorrief.

Ein besonderer Dank an die Kameraden der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft, die die Aktion mit drei Booten unterstützt haben. Der Jubiläumsreigen begann übrigens am 18. März mit der Ausrichtung des Landesjugendfeuerwehrtages auf Zollverein. Dann gab es am 16. September die Jugendfeuerwehrfestspiele auf der Sportanlage im Löwental und endete am 31. Oktober eben mit der Aktion 50 Jahre - 50 Rohre. Dass es zu guter Letzt noch reichlich Grillwürstchen gab, ist doch klar. Sahnetorte passt nun wirklich nicht zu solch einem Event.

MF

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Foto: G. Pirkl/FF) Rosenbauer AT TLF 3000 auf MB 1529 Atego

(Foto: G. Pirkl/FF) Rosenbauer AT TLF 3000 auf MB 1529 Atego

Ablösung für ein 30 Jahre altes Tanklöschfahrzeug: Im oberpfälzischen Traßlberg konnte die Feuerwehr unlängst ein neues TLF 3000 in Empfang nehmen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben